Startseite (Mehltau)

 Garten 

Was ist was? Alles, was Sie schon immer wissen wollten.
  » »
 
   

Mehltau

Garten  Meerzwiebel  Mehltaupilze

Mehltau
Falscher Mehltau
Falscher Mehltau tritt an der Unterseite von Blättern als weißlicher Belag auf.
Er kann auch auf die Stengel übergreifen; Blätter und Stengel schrumpfen und fallen ab.


Mehltau
ist ein weißlicher Pilz-Befall der Blätter- und Stengelbereiche vor allem von Getreide, Leguminosen und Zierpflanzen.

Mehltau - fatale Pflanzenkrankheit
Um Melhtau vorzubeugen, sollten Sie sich wiederstandsfähige Pflanzen kaufen. Denn diese Pflanzenkrankheit trittt recht häufig auf.

Mehltau: Was tun? 10 Hausmittel und Tipps
Veröffentlicht von: DieMasche in Schädlinge und Krankheiten April 22, 2011 Kommentare deaktiviert 252 Views
VN:F [1.9.22_1171] ...

Mehltau
Der echte Mehltau ist ein weißer Überzug über den Blättern der mit den Fingern abwischbar ist. Bei starkem Befall ist eine Bekämpfung sinnvoll.

~
Der ~ ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheiten, die in der Regel durch einen weißen Belag (Pilzrasen) auf Blattoberflächen in Erscheinung treten.

Echte ~pilze
Die echten Mehlaupilze zeigen als Schadbild einen weißlichen, mehlartigen Belag auf den Blättern vor allem blattoberseits, auf den Blüten, dem Stängel und den Früchten.

~ ist der weiße Belag der sich auf den Blättern von vielen Pflanzen aber auch manchmal auf deren Früchten bildet. ~ entsteht durch Pilzbefall.

Rosen~
Rosen~ ist die Bezeichnung für eine Pilzkrankheit bei Rosen. Sie ist sehr ernst zu nehmen, da sie am weitesten verbreitet ist und am schwierigsten aus Deinem Garten entfernt werden kann.
Echter und Falscher ~ ...

Echter ~
Echter ~ sind Erkrankungen der Pflanze durch Pilze, den sogenannten Erysiphales. Diese breiten sich auf ihrem Wirt oberflächlich aus und erscheinen als weißes Pilzgeflecht. Schwül-warmes Wetter ist fördernd.

Echter ~
Erysiphaceae
Symptome: Dieser Pilz lebt außen an den Pflanzen und überzieht Blätter, Stängel und Blüten mit einem mehlig grauweißen Belag. Im Gegensatz zum Falschen ~ ist dieser Belag abwischbar.

Echter ~
Beschreibung
Blattober- und blattunterseits weißer, mehlartiger Belag, der abwischbar ist. Blätter verbräunen und vertrocknen. Auch Stängel, Knospen und Blüten können vom Pilz befallen werden. Überwinterung an den Trieben.

~: Die eben ausgetriebenen Blättchen sind bereits vom ~ überzogen. Die Aufnahme wurde Mitte April 2007 gemacht.

Vom ~ befallen Blätter eines Johannistriebes
Microsphaera alphitoides ist ein Ektoparasit.

Echter ~ an Kirschlorbeer. Foto: Carsten Fröhlich / Pixelio.de
Großformatiges Foto
Echter ~ an Kirschlorbeer. Foto: Karl-Heinz Liebisch / Pixelio.de ...

Falscher ~
Sporangienträger aus Spaltöffnung.
S=Zoospore, SP=Spaltöffnung
Rot=Mycel im Blattinnern
Häufig werden der hier beschriebene Falsche ~, (Peronosporales) und der Echte ~ miteinander verwechselt.

~
68 Kommentare bisher
Kommentieren
Genau das Problem habe ich auch im Garten. Ganz plötzlich habe ich vor einigen Wochen bemerkt, dass die Blätter sich an - zu diesem Zeitpunkt - nur einer Stelle kreuseln und auf der Rückseite weiß sind.

So beugen Sie Stachelbeer~ vor!
Viele Gartenbesitzer ärgern sich im Sommer über ihre Stachelbeersträucher, die vom Amerikanischen Stachelbeer-~ befallen sind.

Resistente Stachelbeeren doch mit ~ befallen?
Frage: Ich habe vor drei Jahren eine ~ resistente Stachelbeere in meinem Garten gepflanzt. Nun wurde sie aber doch von dem Pilz befallen. Wie ist das möglich?

~
Die am häufigsten auftretende Pilzkrankheit ist der Echte ~. Man kann ihn gut an dem weißlichen, pudrigen, abwischbaren Belag erkennen, der die Blattoberseite überzieht.

~: Die Pflanze weist auf den Blättern mehlig weisse Flecken auf und ist an verkrüppelten Trieben und abfallenden Blättern zu erkennen.

~spitzen fallen jetzt durch ihre hellgraue Färbung und "Zipfelknospen" an den Apfelzweigen auf. Sie bilden im Frühjahr ernst zu nehmende Infektionsherde und sollten deshalb herausgeschnitten werden.

~pilze im Garten
Echter und Falscher ~ an Gemüse und Kräutern ...

~
Der ~befall kündigt sich durch verformte Triebspitzen und graues Pulver an den Blättern an.
Die Triebspitzen sollten bei Beginn des Befalls großzügig abgeschnitten werden.

~
Blätter, die mehlartigen, weißen bis grauen Belag aufweisen und sich vorwiegend im Schatten befinden, könnten vom sogenannten ~ befallen sein. Verdichtete und nasse Flächen müssen aufgelockert werden.

~
Pilzerkrankung an Pflanzen mit typischer Symptomausprägung. Echter ~: direkte Penetration der Epidermis durch Penetrationshyphe und Ausbildung einer Mutterzelle. Die Zelle stirbt nicht ab.

2.4 ~.
Diese Pilzerkrankung ist bei Fuchsien nicht sehr häufig und tritt nur bei ungünstigen Bedingungen auf. Meistens bei zu dichtem Stand, Lichtmangel, hoher Wärme und Luftfeuchte.
Mittel zur Bekämpfung: ...

Echter ~
An Rosen können sowohl der Echte als auch der Falsche ~ auftreten. Der Echte ~ ist jedoch wesentlich häufiger.

Echter ~
an Tomate, Erbse, Möhre, Feldsalat, Spinat, Rose; mehliger Belag auf Blattoberseite, vorbeugend Samen beizen, weit pflanzen, nicht auf die Blätter gießen, mit Ackerschachtelhalmbrühe gießen;
Pflanzenschutzmittel: z. B.

~ an Rosen und anderen Pflanzen bekämpfen
So schön das Gärtnern sein kann, so anstrengend und nervenraubend ist es, wenn die eigenen Pflanzen von Insekten oder Krankheiten befallen sind. Besonders tückisch ist... mehr ...

Echter ~ tritt immer zuerst auf der Blattoberseite auf. Die bekommt einen mehligen Belag, der sich abwischen lässt. Davon ist allerdings abzuraten, da er dadurch noch verbreitet wird.

Echter ~ ist eine Pilzkrankheit bei Pflanzen. Man erkennt sie daran, dass sich eine milchige Schicht auf der Blattoberfläche ausbreitet. Diese Schicht ist ein Pilzgeflecht, welches die Blattepidermis angreift.

Falscher ~ zeigt sich mit gelb-weißen Flecken auf den Blättern und mit weißem Belag unter den Blättern der Kürbispflanze. Der falsche ~ tritt wieder bei feuchtem Wetter auf und sorgt dafür, dass die Pflanze abstirbt.

Falscher ~ (Plasmopara leptosperma) am Blatt
Alternaria sp. am Blatt
Fusarium sp. an der Wurzel
Kamillenglattkäfer (Olibrus aeneus) frisst an Blütenköpfen
Diverse Blattläuse (zum Beispiel Aphis fabae) saugen an Blüttern und Trieben ...

Stachelbeer~.
Befallene Triebspitzen vom Vorjahr sollten schon entfernt worden sein. Spritzungen mit dem Pflanzenstärkungsmittel Neudovital (Gartencenter) haben eine gute Wirkung gegen ~pilze gezeigt.

gegen Rost u. ~, Bakterienkrankheiten an Tomaten/Kartoffeln (3)
Brühe/Tee: 30 g getrocknete Blütenköpfe
auf 1 l Wasser ...

Kontrollieren Sie die Triebspitzen von Apfelbäumen und Stachelbeersträuchern auf ~befall und entfernen Sie entsprechende Teile.

Hinweis: Beim Schnitt im Winter sollte die Gelegenheit genutzt werden, kranke oder durch Schädlinge befallene Pflanzenteile aus den Pflanzen zu entfernen. So ist bei Stachelbeeren verstärkt auf ~triebe und bei der Schwarzen ...

Sie hat die Vorteile, schorf- und ~resistent zu sein. Daher benötigt sie nur minimalen Pflanzenschutz. Farblich zeigt sich der handliche Apfel grüngelb mit orangeroter Deckfarbe.

Echter- und Falscher ~ geht nicht auf einen Pilz zurück, sondern auf unterschiedliche jeweils auf einzelne Pflanzen spezialisierte Pilze, die allerdings ein ähnliches Schadbild hervorrufen.

Am häufigsten kommen bei Gurken die Pilzkrankheiten Echter und Falscher ~ vor. Echten ~ erkennt man an dem weißen, abwischbaren mehlartigen Belag auf der Blattober- und Blattunterseite.

Dazu gehören der Echte ~ auf dem Salat, der Sternrusstau auf den Rosen und die Schimmelpilze zum Beispiel auf Tulpenzwiebeln und in Aussaatkistchen. Aber auch einige Hutpilze kommen vor.

Falscher ~ an Gurken
Falscher ~ an Speisezwiebeln
Kohlfliege an Kohlgemüse
Kohlhernie an Kohlgemüse
Kohlmottenschildläuse an Kohlgemüse
Kraut- und Braunfäule an Kartoffeln und Tomaten
Lauchmotte an Porree
Möhrenfliege an Möhren ...

Weißer, mehliger Belag an Laub und Triebspitzen deuten auf Echten ~ hin. Bei starkem Befall überzieht er sogar die Blüten. Das Laub beginnt sich zu kräuseln und sogar einzurollen.

An den Boden stellt der Phlox keine besonderen Ansprüche, braucht aber soviel wie möglich Sonne, ansonsten bekommt er schnell ~. Wenn das passiert ist, dann am besten die befallenen Blätter entfernen, denn dem ~ ist schlecht beizukommen.

Kieselsäure und Bitterstoffe - hilft gegen ~ und andere Pilzerkrankungen
- Brennessel - Kaltwasserauszug hilft Läuse zu vertreiben
- Brennessel - Jauche düngt den Boden und fördert das Bodenleben ...

~, Rosenrost und Grauschimmelfäule) einhandeln. Deshalb ist es beispielsweise besonders wichtig, dass Sie nur die Wurzeln der Pflanze gießen und nicht die Blätter oder die Knospen - denn dort entstehen besonders gerne Pilze.

Die Sorte ‘Retina' zum Beispiel ist resistent gegen Blütenfrost und mäßig resistent gegen ~, Schorf und Rote Spinne.

Steckzwiebeln sind anfällig für Krankheiten und Schädlinge wie ~ und die Zwiebelfliege. Ein etwas windiger Standort beugt ~ vor. Gegen die Zwiebelfliege hilft ein Fliegennetz, das über die Reihen gespannt wird.

Wer pflanzt, sollte die Neuentwicklungen auf dem Obstbausektor berücksichtigen und widerstandsfähige Sorten wie ~resistente Stachelbeeren bevorzugen.

Ein Pflanzenschutzmittel, das Schadpilze wie ~ oder Rost abtötet oder stark eindämmt. Die Wirkstoffe werden meist chemisch hergestellt, teils aber auch aus Pflanzen gewonnen.

Falscher ~ am Hausrebstock - 3355 (LWG)
Echter ~ am Hausrebstock - 3356 (LWG)
Einbindiger Traubenwickler, Bekreuzter Traubenwickler - 3358 (LWG)
Grauschimmel (Botrytis) am Hausrebstock - 3359 (LWG) ...

Je nach Art fressen sie Milben, Läuse oder sogar den ~pilz. Der überwiegende Teil der Marienkäfer sorgt aber für eine Dezimierung der schädlichen Blattlauskolonien, ...

An Apfelbäumen schneidet man auch im August ~kranke Triebe ab. Bei anhaltenden Niederschlägen muss in der zweiten Augusthälfte ein- oder mehrmalig eine Lagerschorfspritzung gegen Fungizide durchgeführt werden.
"Pflaumen und Zwetschgen" ...

Bei Krankheitsbefall an Blättern oder Früchten, wie Schorf, ~, Blattfleckenkrankheiten, Spitzendürre und Fruchtfäulen, ist eine Kompostierung möglich, wenn die kranken Pflanzenteile sofort mit Erde oder anderem dichten Material, ...

Generell ist der Strauch etwas anfällig für Krankheiten wie ~. Durch einen luftigen Standort lässt sich dem weitgehend vorbeugen. Grundsätzlich bevorzugt er Sonne, maximal Halbschatten.

Knoblauch allerdings Wert Pilz- und Bakterienbefall ab und bringt damit ganz andere Waffen gegen Schädlinge in Anschlag.
Der Wein befürchtet kaum etwas mehr als den ~.

Es wirkt gegen bestimmt Blattfleckenkrankheiten, Echten ~ und Grauschimmel, wird aber im Citrusanbau als Mittel gegen Milben verwendet.

Die sanfte Luftbewegung sorgt dafür, daß der Morgentau auf den Blättern trocknet und beugt somit ~ vor. Als Substrat verwenden Sie am besten eine lehmhaltige, sandige Gartenerde.

Voll von Sternrußtau, ~, Rosenrost, Ungeziefer in den Containern, die noch dazu bis zur Hälfte im Wasser standen, Beschriftungen so falsch, dass es sogar mir als Rosen-Laie aufgefallen ist. Da wird Lust zu Frust! ...

Hortensien sind in der Regel sehr unempfindlich gegenüber Krankheiten oder Schädlingen, dies gilt insbesondere bei ausgepflanzten Hortensien - hier ist die Hortensie häufig von ~ befallen.

Rotpustelpilz (Nectria)
Phytophthora (Falscher ~)
Warzenschwamm?
[Bearbeiten] Forstschädlinge ...

Basilikum wehrt Krankheiten anderer Pflanzen (~) durch Wurzelausscheidungen ab, tötet Bakterien.

Während der Wachstumsphase muss man keinen Dünger mehr verwenden, der Boden wird vor der Aufzucht entsprechend vorbereitet. Salat ist anfällig für ~ und Blattläuse, im Handel gibt es Sorten, welche gegen diese Schädlinge resistenter sind.
...

Ameisen, Blattläuse, Birnengitterrost, Schrotschusskrankheit, Dickmaulrüssler, Feuerbrand, Kirschfruchtfliege, Raupen, Kohlhernie, Monilia, ~, Narren-Taschenkrankheit an Pflaumen, Schnecken im Garten - was tun? und andere ...

Leider ist sie anfällig gegen ~. In diesem Fall befallene Teile abschneiden und verbrennen. Auch die Blattläuse können zum Problem werden. In dem Fall schneide ich die Teile auch ab.

gedeihen Chrysanthemen an einem halbschattigen Platz, dies ist Voraussetzung für viele Blüten. Außerdem brauchen diese Pflanzen ausreichend Feuchtigkeit - die Erde sollte nie ganz austrocknen. Wer hingegen zu viel gießt, riskiert einen ~-Befall ...

Dabei verdorrt der neue Trieb und die Rinde färbt sich rötlich. Schließlich gilt der Befall mit ~ als verbreitete Baumkrankheit. Der weiße, wie Mehlstaub wirkende Blattüberzug, ist Resultat einer Pilzinfektion.

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Was bedeutet Pflanze, Garten, Sorten, Boden, Blüte?

◄ Meerzwiebel   Mehltaupilze ►
 
RSS Mobile