Startseite (Ernährungsstörungen)

 Krankheit 

Startseite  
 
 
Startseite » Krankheit » Ernährungsstörungen


 

Ernährungsstörungen

Krankheit  Ernährung  Erntekrätze

Störungen der Ernährung, Ernährungsstörungen, Malnutrition, Mangelernährung, Übergewicht, Diabetes mellitus, Metabolisches Syndrom, Essstörungen ...


Ernährungsstörungen aufklappen zuklappen
Krankheiten, die durch zu geringe oder zu umfangreiche Ernährung (Unterernährung, Adipositas) oder durch eine qualitativ falsche Ernährung (z. B. Eiweißmangel, Vitaminmangel) hervorgerufen werden ...

Die auf Ernährungsstörungen zurückzuführende, früher häufig auftretende Auszehrung von Säuglingen und Kleinkindern wurde Pädatrophie (griech.) oder Kinderschwäche bezeichnet.
Ursachen
Extreme Abmagerung durch: ...

Ernährungsstörungen
Infektionskrankheiten
Vergiftungen
Haarwuchsfördernde Mittel, die hier ansetzen, haben bei der androgenetischen Alopezie keine nachweisliche Wirkung (siehe Stiftung Warentest, test 10/2003 Seite 24 - 27 "Nachwuchs Fehlanzeige").

Bei Knorpelernährungsstörungen kommt es zu einem Verfall der zwischen den Chondroyzten gelegenen Matrix. Man spricht von einer Demaskierung des Knorpels.

Auch wenn oft Ernährungsstörungen, Immunschwäche oder Schlimmeres dahinter vermutet wird: Meist steckt hinter einer von Eltern beklagten Infektionsneigung nichts Krankhaftes.

folge einer neurologischen Krankheit durch
Nervenschädigung beobachtet werden kann.
Dabei können Ernährungsstörungen, zum Beispiel bei
diabetischer Polyneuropathie oder ein Ver-
brennungstrauma wirksam sein.

Heute wird dieser Apfelbrei hauptsächlich noch bei Diarrhö, Dyspepsie oder Ernährungsstörungen von Kleinkindern eingesetzt.

Normalerweise bilden sich die Symptome innerhalb eines Jahres zurück, jedoch können Lähmungen, Durchblutungs- und Hauternährungsstörungen als Dauerschaden zurückbleiben.

: tongue atrophy; häufig verbunden mit Trink - Schluck - und Ernährungsstörungen.
1.) Verkleinerung der Zunge insgesamt, sog. Lingua atrophica. Entweder erworbene (Gehirnerkrankungen) oder angeborene (Parese des N.

Abmagerung als Folge von Ernährungsstörungen; Schwund von Körperteilen, Muskeln, Knochen oder innerer Organe usw. durch Abnahme der Zellen an Zahl und Größe. Die Ursachen der A. können sehr vielfältig sein.

Als (Spät-)Folge chronisch gestauter Venen oder einer tiefen Beinvenenthrombose treten häufig Ernährungsstörungen der Haut auf: Sie wird trocken und schuppig, verfärbt sich anfangs rötlich, später bräunlich, sie juckt und brennt.

Eng verbunden mit der klinischen Praxis war seine wissenschaftliche Arbeit über Ernährungsstörungen, Hautkrankheiten und geburtsbedingte Schäden der Neugeborenen. Gemeinsam mit Ludwig F.

Krankheitsbilder: Fehlbildungen und Syndrome, Embryo-Fetopathien, Neugeborenen-Erkrankungen, Entwicklungsstörungen, Verdauungs- und Ernährungsstörungen, Erkrankungen der Luftwege, Erkrankungen des Herzkreislaufsystems, Notfälle, Immundefizienzen, ...

Hält dieser Zustand mehrere Jahre an, drohen Entzündungen und Ernährungsstörungen der Haut. Diese können über eine Verhärtung und Verfärbung der Haut zur Geschwürbildung, dem sogenannten offenen Bein oder Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris), führen.

Ein anderes Einsatzgebiet säurebindender Mittel ist die Übersäuerung des Körpers in Folge von Nierenfunktionsstörungen oder Ernährungsstörungen.

Grundsätzlich unterscheidet man anlagebedingte (Ernährungsstörungen des Knorpels) und erworbene Arthrosen. Der einst glatte und geschmeidige Knorpel wird rauh und körnig und schwindet.

Auf längere Sicht sind als Folge von Krampfadern Blutabfluss-Störungen und Blutstauungen möglich und es können sich Ernährungsstörungen der Haut, Ekzeme und andere Beschwerden einstellen.

Ernährungsstörungen wie Malabsorption - Störung der Nahrungsaufspaltung und -aufnahme im Darm
Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
Kachexie (Auszehrung)
Laron-Syndrom - genetisch bedingter Minderwuchs
Minderwuchs
Somatopause ...

Atrophie, atrophisch: (vom grie.: Nahrung, Ernährung) Rückbilgung (Schwund) eines Organs, oder des ganzen Körpers infolge von Ernährungsstörungen. Abnahme der Anzahl oder der Größe der Zellen.

Schrumpfung von Organen, Muskeln oder des ganzen Körpers, verursacht durch Ernährungsstörungen, Altem, Erkranken oder auch durch Nichtgebrauch.
vorheriger Eintrag: Atrium
nächster Eintrag: Atrophin ...

Zu den Ursachen der Hüftarthrose (Coxarthrose) zählen angeborene oder erworbene Gelenkfehlstellungen, Ernährungsstörungen des Gelenkknorpels, Fehlbelastungen, Gelenkverletzungen oder Knochenbrüche sowie ererbte Veranlagungen.

Erste Ergebnisse seiner Forschungen veröffentlichte Czerny mit seinem Schüler und Mitarbeiter, Arthur Keller (1868-1934) in dem zweibändigen Werk "Des Kindes Ernährung, Ernährungsstörungen und Ernährungstherapie" erstmals 1906; ...

Auch einige chronische Erkrankungen wie die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Krebserkrankungen (zum Beispiel Leukämie), Schlafstörungen (zum Beispiel Schlaf-Apnoe-Syndrom) oder Ernährungsstörungen (zum ...

Geschwächtes Immunsystem
Stoffwechselkrankheiten oder Ernährungsstörungen (Blutzucker, Säuglingsdurchfall)
Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Kortikosteroide, Medikamente zur Behandlung von Tumoren (Zytostatika)) ...

Dabei kann es auch zu Ernährungsstörungen der Haut und offenen Hautstellen kommen, die schwer heilen. Hier besteht wie bei operativen Maßnahmen die Gefahr von Wundheilungsstörungen und einer Infektion (siehe auch oben).

In späteren Stadien kann es zu Ekzemen und Entzündungen der Haut sowie zu Ernährungsstörungen des Gewebes kommen. Diese äussern sich oft als Verhärtung, Braunverfärbung oder Abblassung der Haut, besonders im Knöchelbereich und am Unterschenkel.

Außerdem werden diese Symptome durch Ernährungsstörungen der Nerven und der beim Diabetes anfallenden giftigen Stoffwechselprodukte verursacht. Diese ursächlichen Faktoren führen zu einer Schädigung der Nervenumhüllung (Mark- oder Myelinscheide).

Als weitere Entstehungsfaktoren gelten Ernährungsstörungen, ultraviolettes Licht und Enzymveränderungen.

Schlangenbisse verwendet, ehe sie bei den Weißen in allgemeinen Gebrauch kam und auch in die Homöopathie Eingang fand. Sie wurde gegen Abszesse, Typhus, Hirnhautentzündung, und andere Infektionskrankheiten angewendet und bei Ernährungsstörungen ...

Liegt dem Kopfschmerz geistige Überanstrengung zugrunde, können Begleiterscheinungen wie Ernährungsstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten auftreten.

Neben Übergewicht und Diabetes spielen Medikamente, Stoffwechselstörungen und andere Ernährungsstörungen eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von NASH.

Nahrung in Form von rohen, gekochten oder anders zubereiteten, außerdem als frische oder konservierte Nahrungsmittel zu sich nehmen. Fehler, die Menschen in ihrer täglichen Ernährung machen, werden im schlimmsten Fall auch als Ernährungsstörungen ...

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Ernährung, Lichen, Erkrankungen, Erkrankung, Lungen

Krankheit  Ernährung  Erntekrätze

 
RSS Mobile