Startseite (Fäulnis)

 Krankheit 

Startseite  
 
 
Startseite » Krankheit » Fäulnis


 

Fäulnis

Krankheit  Faulecken  Fazialislähmung
17.04.2014

Darmfäulnis
Im Abschnitt Verdauung ist erwähnt, dass manche Eiweißstoffe der Nahrung, die von den eiweißverdauenden Fermenten in den oberen Darmabschnit- ten nicht genügend zerlegt wurden, ...


Fäulnis
Eindringen von Bakterien von einem lokalen Infektions- herd in die Blutbahn und die regionalen Lymphbahnen sowie Lymphknoten. Bei Abwehrschwäche oder besonders gefährlichen Krankheitskeimen Überschwemmung des Körpers mit Bakterien.

Zahnfäulnis (Karies)
Zahnstein aufklappen zuklappen
Ablagerung von mineralischen Substanzen, organischen Gewebsresten und Mikroorganismen aus dem Speichel an den Zähnen ...

Die Fäulnisbakterien und Pilze im Darm führen zu einer ständigen Entzündung der Schleimhaut und letztlich zu einer Übererregbarkeit der gesamten Immunabwehr.

Im Falle von Eiweiß die Fäulnis-Dyspepsie
Auf Grund von Kohlenhydraten kommt es zur Gärungs-Dyspepsie
Spielen Fette eine Rolle spricht man von Seifen-Dyspepsie ...

Parodontose und Zahnfäulnis sind eindeutig auf mangelnde bzw. unsachgemäße Zahnpflege zurückzuführen. Beläge aus Speisenresten und Bakterien bilden zunächst Plaque, dann Zahnstein, der den Zahnschmelz entkalkt und zerstört.

"caries" = "Fäulnis", engl.: (dental) caries, tooth decay; häufigste Zahnerkrankung, bei welcher von Bakterien produzierte Säuren die Zähne angreifen und die in Zahnschmelz, ...

4 und 5 nicht ausgenommen, zu den Mitteln gegen Fäulnis der Säfte und Skorbut, und ist gleichfalls bei Lungen- und Magenverschleimung gut.

Geruchshalluzinationen (olfaktorische Halluzinationen): Der Betreffende glaubt, einen bestimmten, meist unangenehmen Geruch wahrzunehmen - etwa einen ekligen Gestank, Gas- oder Benzingeruch oder den Geruch nach Fäulnis oder Verwesung.

Das im industriellen Agrarproduktionsprozess übliche schnelle Herunterkühlen der Milch nach dem Melken behindert die Milchzucker abbauenden Bakterien zugunsten der Fäulnis bildenden Bakterien.

Der Begriff Karies stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Morschheit oder Fäulnis. Karies hat nicht immer etwas mit den Zähnen zu tun. Der Begriff beschreibt auch die Zerstörung von Knochengewebe.

Durch ständige Fäulnisprozesse und die anschließend notwendigen Füllungen, werden die Zähne immer dünner und poröser, bis sie brechen.

Die Blutvergiftung oder "Sepsis" (griechisch = Fäulnis) ist eine schwere Allgemeininfektion, die durch Mikroorganismen ausgelöst wird. Meist sind es Bakterien, die durch eine Verletzung bzw.

Im Mund vorhandene Bakterien lassen Speisereste zwischen den "Zähnen in Fäulnis übergehen; die dabei entstehenden Säuren greifen den Zahnschmelz an, so daß im Schmelz ein Loch entstehen kann.

Cadaverin ist eine Fäulnisbase (biogenes Amin), die bei bakterieller Eiweißzersetzung aus der Aminosäure Lysin entsteht und ist ein Bestandteil des Leichengiftes. Es ist eine unangenehm riechende, giftige und brennbare Flüssigkeit.

Unter Karies versteht man die "Fäulnis" der Zähne. Die Karies entsteht aber nicht, wie oft angenommen, rein als Folge mangelnder Zahnpflege. Sie ist vielmehr eine Bakterieninfektion und sogar eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten.

Stefan Zimmer, Oberarzt am Zentrum für Zahnmedizin an der Charité, Berlin, schreibt in der Apothekenzeitschrift "Gesundheit", der typische Mundgeruch werde durch rund 80 verschiedene Arten von Fäulnisbakterien in der Mundhöhle verursacht.

Das kommt vor als Folge von Fäulnisprozessen, Entzündungen oder Eiterungen.

Was den Atem so unangenehm nach Fäulnis oder Aas riechen lässt: Schwefelverbindungen - Giftstoffe, die sich im Körper bilden und über den Mund entweichen. Betroffene selbst nehmen das nicht wahr. Bei Verdacht muss der Arzt weiterhelfen.

Das lateinische Wort 'caries' bedeutet 'Morschheit' oder 'Fäulnis'. Karies wird durch Bakterien verursacht, die auf der Oberfläche von Zähnen und Prothesen einen klebrigen Belag (die Plaque) bilden.

Staphylococcus epidermidis ("Fäulniskeim", Saprophyt) zersetzt organische Substanzen, ist ein wichtiger opportunistischer Erreger nach Herz- und Endoprothesenoperationen und führt zu schweren Blutvergiftungen.

Zahnwurzelentzündungen entstehen, wenn Karies (Zahnfäulnis) von außen durch den Zahnschmelz nach innen zum Zahnbein vordringt und die Nerven in der Wurzelhöhle reizt.

Gärung und Fäulnis, so hatte Pasteur bewiesen, wurden durch mikroskopisch kleine Lebewesen verursacht.

Diese sind zumeist von mangelnder Pflege verursacht, sodass es besonders in den Zahnzwischenräumen und Zahnfleischtaschen zu bakteriellen Fäulnissen kommt, die dann für ekelige Gerüche sorgen. Dazu gehören auch Nahrungsreste und Zahnbeläge.

Da riechen die Betroffenen Benzin, Schwefel, Teer, Rauch, Gas, Verbranntes oder einfach Gift, Aas, Fäulnis und Verwesung, was unlokalisierbar oder aus bestimmten Ritzen, Geräten, Löchern usw. dringt.

Die Zahnkaries (Zahnfäulnis, lateinisch-medizinisch die Caries dentium, zur Wortherkunft siehe Karies) ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin.
Symptome und Beschwerden ...

Meist ist ein bakterienbedingter Fäulnisprozess die Ursache für den Mundgeruch im Nasen-, Mund- und Rachenraum. Bakterien produzieren Stoffwechselprodukte, deren schwefelhaltige Bestandteile die Urheber der unangenehm riechenden Atemluft sind.

1,5-Diamino-pentan; eine Fäulnisbase (biogenes Amin), die bei bakterieller Eiweißzersetzung aus Lysin entsteht, u.a. als Leichengift.
Roche Lexikon Medizin
Eine Suche ist möglich nach ...

Die Diagnose erfolgt durch den Nachweis von sogenannten ?Fäulnisgiften? im Urin.
Die ?Ausleitung? erfolgt durch Umstellung der Ernährung, Einnahme von pflanzlichen Medikamenten, Verabreichung von salinischen Salzen, Laktulose oder Colonhydrotherapie.

[...] In den tieferliegenden Darmabschnitten kommt es zu Fäulnis-und Gärprozessen. Dies kann zu Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit bis hin zu Bauchschmerzen führen. Auch Sodbrennen, Durchfall oder Verstopfung zeigen die Vergiftung des Körpers an. [...] ...

Mischinfektionen mit Fäulniserregern bilden
sich im Wundgebiet Gasblasen, aufgrund der
Gewebezersetzung durch die Bakterien.
Klinisch fällt ein G. durch Knistern auf, wenn
man auf das entzündete Gewebe drückt.

Ist ein Zahn von der Zahnfäulnis befallen, können die Bakterien sehr schnell auf andere Zähne des Gebisses übergreifen.
Komplikationen beim Ziehen eines Zahnes.

Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet Karies Morschsein oder Fäulnis.
Karies ist eine Zivilisationskrankheit der Gegenwart. Bei den Römern waren lediglich rund 30% der Bevölkerung betroffen, wohingegen heute schon 95% an Karies leiden.

Selbst kleinste Beinverletzungen können zu Wundbrand und Fäulnis führen, weil der Betroffene nichts spürt. Diabetes erhöht die Gefahr von Schwangerschaftsproblemen und Impotenz. Amputationen haben zu 70 Prozent diese Ursache.

Der Begriff Karies bedeutet im eigentlichen Sinne "Fäulnis" bzw. "Morschheit". Eine beginnende Karies zeigt sich durch Verfärbungen des äußeren Zahnschmelzes, die sich langsam zu einem Loch ausweiten.

Meist ist der Auslöser für Zahnschmerzen eine unbehandelte Zahnkaries (Zahnfäulnis durch Bakterien). Aber auch Entzündungen - zum Beispiel an der Zahnwurzel oder im Kieferknochen an der Zahnwurzelspitze - können Schmerzen verursachen.

Bakterien, die im Dickdarm in großer Anzahl natürlich vorkommen, zersetzen diese Reste durch Gärung und Fäulnis.

Auch eine gestörte Bakterienflora im Darm, etwa nach Einnahme von Antibiotika oder einem Befall mit Darmpilzen (v.a. mit dem Hefepilz Candida Albicans) und Fehlernährung führen zu Gärungs- und Fäulnisprozessen und damit zur Gasbildung ...

antiseptisch - keimtötend, gegen Fäulnis (gegen Infektion)
Antithrombotika - Medikamente gegen Thrombosen.
Antitussiva - Mittel gegen Husten ...

Glasgow dyspepsia severity score
Gärungsdyspepsie - Fäulnisdyspepsie
Dysenterie - Malassimilation
[Bearbeiten] Weblinks ...

Der Begriff Karies stammt ursprünglich aus dem Lateinischen " Caries" und bedeutet übersetzt soviel wie Morschheit oder Fäulnis. Im medizinischen Bereich ist Karies nicht unbedingt nur im Zusammenhang mit den Zähnen zu verstehen.

Darüber hinaus unterstützen sie das Immunsystem, denn eine der größten Gruppen der Darmflora, die Bifidobakterien, sorgen für ein saures Milieu im Dickdarm. Sie halten damit den Anteil der Fäulnisbakterien möglichst klein, ...

Die harzige Substanz gilt als wasserabweisend, fäulnisverhindernd und wärmeisolierend. Die Bienen nutzen es, um Löcher und Ritzen im Stock abzudichten. Außerdem ist Propolis dort eine Art Desinfektionsmittel.

Heute weiss man, dass auf den Exkrementen der Hunde Bakterien wachsen, die bestimmte Enzyme freisetzen, welche den Fäulnisprozess der Tierhaut unterbinden. Heute werden diese Enzyme - zum Glück - technisch hergestellt.

Ihre Aufgabe ist es, den Darm 'aufzuräumen" und nicht verdaute Nahrungsbestandteile durch Fäulnis- und Gärungsprozesse abzubauen. Aber auch eingedrungene, schädliche Bakterien, Viren und Pilze werden auf diesem Weg beseitigt.

Blähungen sollten deshalb nicht als lästig abgetan werden, sondern vom Betroffenen beobachtet werden. Stabilisiert sich das Verdauungssystem nicht von allein, können Darmflora und Organismus durch die giftigen Fäulnisgase geschädigt werden.

Besonders die gestörte Darmflora mit einem hohem Anteil an Fäulniskeimen, durch erhöhten Eiweißverzehr, produziert allergieauslösende Stoffe im Darm. Eine Ruhigstellung des Darms durch Nahrungsentzug unterbricht diesen Kreislauf.

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Lichen, Bakterie, Lungen, Erkrankungen, Entzündung

Krankheit  Faulecken  Fazialislähmung
17.04.2014

 
RSS Mobile