Startseite (Fibrom)

 Krankheit 

  » »
 
   

Fibrom

Krankheit  Fibroblasten  Fibromyalgie

Fibromatose
Die Fibromatose ist eine gutartige Bindegewebswucherung, die oft aggressiv wächst und in die Umgebung infiltriert. Nach operativer Entfernung besteht ein hohes Rezidivrisiko. Die Geschwulstbildung geht meist von Myofibroblasten aus.


Fibromyalgie
Unklare, über den ganzen Körper verteilte Schmerzen, verbunden mit Schlafstörungen, Depressionen und anderen Beschwerden führen häufig dazu, dass Betroffene als 'eingebildete Kranke" abgestempelt werden, denn ein eindeutiger körperlicher Befund lässt sich nicht feststellen.

Fibromyalgie
Von Clemens Gödel
Der Begriff Fibromyalgie bedeutet soviel wie Faser-Muskel-Schmerz. Typisch sind Schmerzen in verschiedene Körperregionen, außerdem Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrations- und Schlafprobleme.

Fibrome können vom Arzt entfernt werden.
Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, Fibrome auszubilden. Obwohl sie harmlos sind, stören sie oft das Wohlbefinden der Betroffenen. Deshalb werden sie auch oft entfernt. Kleine Fibrome können mit einer Schere entfernt werden.

Fibromyalgie: Inhaltsverzeichnis
Fibromyalgie: Beschreibung
Fibromyalgie, auch Weichteilrheumatismus genannt, ist eine Krankheit, die wegen ihrer diffusen Symptome sehr schwer zu fassen ist.

Fibromyalgie
Wissen zu Fibromylagie
Faser-Muskel-Schmerz ist der umgangssprachliche Ausdruck für Fibromyalgie, von der etwa 2 - 3 Prozent der meist 30 bis 60 Jährigen betroffen sind.

Fibromyalgie
Chronische Schmerzen Fibromyalgie
Eine Symptombezeichnung, die immer wieder durch die Medien und medizinischen Einrichtungen in Deutschland geistert, ist die der Fibromyalgie. Chronische Schmerzen sind es vor allem, die diese Symptomatik auszeichnen.

Fibromyalgie: Schmerzen am ganzen Körper
Fibromyalgie gehört zu den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und betrifft die Muskeln, Sehnen und Bänder. Aber auch die Funktion der Organe kann gestört sein und erhebliche Beschwerden verursachen.

Fibromyalgie
Die Andullationstherapie kann dazu beitragen, dass Schmerzen, die im Rahmen der Fibromyalgie auftreten, gelindert werden.

Fibromyalgie Schmerz-Themen aktuell
Fibromyalgie
Die Fibromyalgie ist ein komplexes Schmerzsyndrom , ausgehend von den bindegewebigen Hüllen der Muskeln einschließlich der zugehörigen Sehnen. Die Schmerzschwelle ist allgemein gesenkt.

Fibromyalgie
Rund 80% unserer Bevölkerung leidet hin und wieder an Schmerzen im Bereich der Muskel, Gelenke oder Knochen. Meist lassen sich diese akut auftretenden Beschwerden mit Hilfe von gymnastischen oder medikamentösen Therapieformen heilen.

Fibromyalgiesyndrom, primäres
Bei Fibromyalgie, auch als generalisierte Tendomyopathie bezeichnet, leiden Betroffene unter großflächigen Schmerzen am ganzen Körper. Besonders empfindlich sind typische Druckpunkte, die auch zur ärztlichen Diagnose herangezogen werden.

Fibromyalgie wird oft nicht erkannt
Bis zur Diagnose haben viele Betroffene einen jahrelangen Leidensweg mit verschiedenen Ärzten hinter sich. Oft werden sie von den Mitmenschen und selbst in Arztpraxen nicht ernst genommen.

Fibromyalgie wird typischerweise diagnostiziert, wenn der Patient länger als 3 Monate unter chronischen Schmerzen leidet, mindestens 11 von 18 Nervendruckpunkten aufweist und zusätzlich unter Müdigkeit, Depressionen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, ...

Fibromyalgiesyndrom
Generalisierte Tendomyopathie; Fibromyalgisches Syndrom; Fibrositissyndrom; Weichteilrheumatismus; Chronisches regionales Schmerzsyndrom
Fibromyalgia ...

Fibromatose
gleichzeitig auftretende, zahlreiche, gutartige Bindegewebstumoren (Fibrome), die bei der Neurofibromatose mit Veränderungen im Nervensystem einhergehen.

Fibromyalgie
Medinfo präsentiert Ihnen Webadressen zum Thema 'Fibromyalgie'. Unsere Redaktion hat bei deren Auswahl hohen Wert auf Relevanz und Qualität der Quellen gelegt.

Fibromyalgie: Ursachen, Verlauf, Diagnose Therapie
Die Fibromyalgie ist eine Sonderform des Weichteilrheumatismus und bedeutet übersetzt Faser-Muskel-Schmerz. Sie beschreibt einen nicht-entzündlichen, chronischen Prozess, durch den es zu schmerzhaften Verhärtungen von Muskelsträngen kommt.

Fibromyalgie - Hintergrund / Einleitung
Fibromyalgie (Fibromyalgie-Syndrom, generalisierte Tendomyopathie)
...

Fibromyalgie, Weichteilrheuma
Fibromyalgie ist eine chronische, schmerzhafte, nicht-entzündliche Erkrankung des Bewegungsapparates, also der Muskeln, Sehnen und Bänder. Man redet auch von Weichteil-Rheumatismus.

Fibromyalgie
Die Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung.haltet zusätzlich die Endung ''-ia, die sich vom griechischen iasis'' = Krankheit ableitet.

Fibromyalgie - Schmerz ohne Erklärung
Chronische Schmerzen in unterschiedlichen Körperregionen werden bei bis zu zehn Prozent der Bevölkerung diagnostiziert, ohne dass es dafür eine strukturelle oder organische Erklärung gibt.

Fibromyalgie. Diagnostik & Therapie
Diagnostik. Wie wird Fibromyalgie festgestellt?
Eine umfassende Diagnostik ist bei Fibromyalgie notwendig.

Fibromyalgie
- Ursache - Feststellen der Erkrankung - Beschwerden - Behandlung
Fachartikel zum Thema Fibromyalgie ...

Fibromyalgie
Bei Fibromyalgie leiden Betroffene unter ständigen Schmerzen
(Quelle: DAK/Wigger) ...

Fibromyalgie (Fibromyalgiesyndrom)
Stand: 4. Februar 2011Autor: Onmeda-RedaktionMedizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Weiland, Dr. med. Waitz ...

Fibromyalgie (Schmerzen am Bewegungsapparat, an Muskeln, Sehnen) - Therapie und Diagnose ...

Fibromyalgie-Syndrom
Das Fibromyalgie-Syndrom ist der wichtigste Vertreter der weichteilrheumatischen Syndrome.

An dem Wort Fibromyalgie-Syndrom lässt sich ableiten, dass es sich bei dem Beschwerdebild um einen ganzen Topf verschiedenster Symptomkomplexe handelt.
Die Ausprägung der unterschiedlichen Beschwerden ist bei jedem Patienten anders gewichtet. Erkrankungsbeginn ist häufig Ende 20.

Fibroma molle
Fibroma pendulans
Akrochordon
Fibrome können in jedem Alter vorkommen. Der genaue Entstehungsmechanismus ist nicht bekannt. Man nimmt jedoch an, dass erbliche Neigung eine Rolle spielt.

Fibrome können grundsätzlich belassen werden. Weiche, gestielte Fibrome kann der Arzt mittels Scherenschlag entfernen, wenn sie kosmetisch stören. Harte, schmerzhafte oder blutende Fibrome werden meist unter örtlicher Betäubung herausgeschnitten.

Eine Fibromyalgie ist ein nicht-entzündliches Schmerzsyndrom, dessen genauen Ursachen unbekannt sind. Es gibt jedoch verschiedene Theorien zur Entstehung einer Fibromyalgie, zum Beispiel: ...

Da die Ursachen von Fibromyalgie (Fibromyalgiesyndrom) bisher weitgehend unbekannt sind, kann man der Erkrankung nicht direkt vorbeugen. Es ist eine familiäre Häufung von Fibromyalgie zu beobachten - deshalb geht man von einer genetischen Veranlagung aus.

Fibromyalgiesyndrom (FMS)
Wörtlich übersetzt bedeutet Fibromyalgie Faser-Muskel-Schmerz. Mediziner sprechen meist vom Fibromyalgiesyndrom (FMS). Dabei handelt es sich um eine chronische Schmerzerkrankung, die ohne Entzündungen abläuft.

Fibromyalgie homöopathisch behandeln
Die Fibromyalgie ist ein chronisches Leiden, von dem 2 bis 6 % der erwachsenen Bevölkerung in den industrialisierten Ländern betroffen sind.

Als Reizfibrom wird eine benigne (gutartige) Gewebewucherung der Mundschleimhaut bezeichnet, welche infolge chronischer Entzündungen oder anhaltender mechanischer Belastung entsteht.

Fibromyalgie ist ein nichtentzündliches Weichteilrheuma. Betroffene haben ständig starke Schmerzen in den Sehnen und Muskeln. Häufig kommen noch andere Beschwerden wie depressive Verstimmungen und Schlafstörungen hinzu. Die Ursachen sind noch nicht zweifelsfrei geklärt.

Das Fibrom behindert die Nasenatmung. Es führt zu einer eitrigen Rhinitis, zu einer Tubenfunktionsstörung, sowie zu einer Rhinophonia clausa. Zusätzlich kann eine Schallleitungsschwerhörigkeit entstehen. Weiterhin werden über Nasenbluten und Kopfschmerzen geklagt.

Fibromyalgie. Manuelle Medizin, 2008, 46, 285-290
Casale R. et al. Italian Fibromyalgia Network. Non pharmacological treatments in fibromyalgia. Reumatismo, 2008, Suppl 1, 59-69 Pubmed
Hassett A.L., Gevirtz R.N.

Die ARC-Kriterien für das Fibromyalgie-Syndrom
rheuma-online » Krankheitsbilder » Die ARC-Kriterien für das Fibromyalgie-Syndrom
(Wolfe et al. 1990) ...

Startseite » Lexika » Medizin-Lexikon » Xanthofibrom
Xanthofibrom
Syn.: Fibroxanthom ...

Fibromyalgie: Als Fibromyalgie beschreibt man eine Erkrankung ungeklärter Ursache, die mit Muskelschmerzen im Bereich des gesamten Körpers, starker Schmerzempfindlichkeit bestimmter Punkte des Körpers (sogenannte "tender points") und allgemeinen Störungen wie Schlafstörungen, ...

Fibromyalgie
Fibromyalgie beziehungsweise das Fibromyalgiesyndrom (FMS) ist ein komplexes Schmerzsyndrom, das an verschiedenen Stellen des Körpers auftritt. Die Schmerzen entstehen in der Muskulatur, im Bindegewebe und in den Knochen.

Fibromyalgiesyndrom (FMS)
Zusammenfassung:
Das Fibromyalgiesyndrom (FMS,(übersetzbar mit: Faser-Muskel-Schmerz-Syndrom) ist kennzeichnet durchchronische Schmerzen im Bereich von Rumpf, Armen und Beinen, oft aberauch am gesamten Körper.

Fibromyalgie (Weichteil-Rheuma)
Die Fibromyalgie ist eine chronische, nicht entzündliche Schmerzerkrankung, betroffen sind Muskeln, Sehnen und Bänder des Bewegungsapparates.

Fibromyalgie
Chronische Schmerzerkrankung des Bewegungsapparats, vor allem der Muskulatur und Sehnen. Wird oft auch als Weichteilrheumatismus bezeichnet, obwohl es sich nicht um eine entzündliche Erkrankung handelt.

Fibromuskuläre Dysplasie:
Es gibt unterschiedliche pathologische Formen der fibromuskulären Dysplasie: mediale und perimediale Fibroplasie v.\,a. bei Frauen zwischen 25--50 Jahren und intimaler Befall v.\,a. bei Kindern.
Sonstige Ursachen für eine Nierenarterienstenose: ...

Fibromyalgie
Erkrankung unklarer Ursache mit ständigen Schmerzen am ganzen Körper im Bereich der Muskulatur, des Bindegewebes und der Knochen.
- generalisierte Tendomyopathie ...

Fibromyalgie
Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz) ist eine schwere chronische, bis jetzt noch nicht heilbare Erkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen mit wechselnder Lokalisation in der Muskulatur, ...

Fibrome
Fibrome sind gutartige Hautveränderungen, verursacht durch Neubildung von Bindegewebe. Meistens bilden sich Fibrome im Bereich des Halses oder in den Achselhöhlen. Sie können störend über die Haut herausragen. Im Volksmund spricht man dann von Stielwarzen.

Fibrom - Fibroma. gutartige Geschwulst im Bindegewebe.
Fibromatose - Wucherungen aus Bindegewebe.
Fibrosarkom - bösartige Geschwulst im Bindegewebe ...

Fibromyalgie
Das Fibromyalgie-Syndrom (Faser-Muskel-Schmerz) ist eine schwere chronische Erkrankung, die ebenfalls für Rückenschmerzen verantwortlich sein kann. Sie ist gekennzeichnet von weit verbreiteten Schmerzen und Druckempfindlichkeit im Körper, mit wechselnder Lokalisation.

Fibromyalgie - Symptome und Therapie bei Muskelschmerzen
Langanhaltende Muskelschmerzen können ein Zeichen für Fibromyalgie sein. Nicht selten sind psychosomatische Hintergründe die Ursache für den Faser-Muskel-Schmerz. Die Therapie der Fibromyalgie umfasst drei Teile. Mehr lesen...

Fibrom
Oberbegriff für eine gutartige Bindegewebswucherung, engl.: fibroma; von vielfältiger Gestalt gelten F. als die am häufigsten auftretenden gutartigen Tumore der Mundschleimhaut. In der Mundhöhle meist als gestieltes F. vorkommend. F.

Fibromyalgie
Kardinalsyndrom der sog. "Fibromyalgie" ist das vermehrte subjektive Schmerzerleben am Muskel-Sehnenapparat, wie es auch isoliert an jeder beliebigen Muskelgruppe des Haltungs- und Bewegungsapparates beobachtet werden kann, ...

Fibromyalgie
Es scheint, als würde jeder Muskel einzeln schmerzen. Vor allem an den Stellen, an denen Muskeln ansetzen, den sogenannten Tender-Points, sind die Schmerzen besonders stark ausgeprägt.

Adenofibrom
Gutartige Geschwulst der Eierstöcke aus Drüsen- und Bindegewebe.
adenoid ...

Neurofibrom
gutartiger, von Nervenfasern und Nervenscheiden ausgehender Tumor
Querverweise: Neurofibromatose ...

Bei der Fibromyalgie schmerzen alle Muskeln und Sehnenansätze am ganzen Körper, vor allem an bestimmten 'Triggerpunkten“, die auf Druck schmerzhaft ansprechen.

Fibromyalgie (Fibromyalgiesyndrom, Generalisierte Tendomyopathie, Muskulofasciales Syndrom) (Krankheit)
Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, die durch generalisierte Schmerzen der Muskulatur, des Bindegewebes und der Knochen gekennzeichnet ist. .mehr...
Fibrose (Krankheit) ...

Fibromyalgie - Schmerzen am ganzen Körper (Seite 3)
Fibromyalgie - das Chamäleon unter den Rheumakrankheiten (Seite 4)
Alternative Rheumatherapie - Radonstollen (Seite 5) ...

Fibromyalgie
Muskeldystrophie
Das könnte Sie auch interessieren: Leistenbruch, Muskelkater, Sportverletzungen
Die Muskulatur
Skelettmuskulatur ...

Fibrom: gutartiger Tumor in der Brust, bestehend aus Bindegewebe. Reine Fibrome sind selten, meist Fibroadenome .
Fibrose: Bindegewebshyperplasie in der Mamma, in der Mammographie weiss und undurchsichtig, erschwert die Beurteilung oder macht sie für diesen Bereich unmöglich.

Fibromyalgie: Überall Schmerzen und keine genaue Ursache
Schmerzen stören das Denken
Fibromyalgie: Jahrelanger Schmerz, viele fruchtlose Therapien ...

Fibromyalgie
Neigung zu Pankreatitiden und hepatobiliären Erkrankungen
Alopezie (selten) ...

Fibromyalgie - Operation als Ausweg?
Durch Befragung und Akupressur an den fraglichen Tender-Points kann Professor Bauer “Schaltkästen des Schmerzes' identifizieren, die dann durch eine Operation “gesäubert' werden.

Fibromyalgie: Fibromyalgie-Patienten erfolgreich mit Active Air behandelt worden
Osteoporose: Viel Calcium auch für Männerknochen nötig
Knieschmerzen: Wenn es im Knie knackt und knirscht ...

Fibromyalgie
Polymyalgia rheumatica
Polymyositis
4. Stoffwechselerkrankungen ...

Neurofibrom
Gutartige Geschwulst, die vom Bindegewebe der Nerven ausgeht.
Gastroduodenitis
Entzündung der Magenschleimhaut Gastritis und des Zwölffingerdarmes.

Eine Fibromatose der Plantaraponeurose. Es handelt sich um eine Variante der Dupuytren-Kontraktur, die an der Fußsohle auftritt.
Morbus Perthes
stellt eine Durchblutungsstörung des Hüftkopfes beim Klein- und Schulkind dar.

Neurofibrom:
Meist gutartige Geschwulst, ausgehend von den bindegewebigen Nervenhüllen.
neurogen: ...

Ich bin Fibromyalgie-Patientin und leide an chronischen Schmerzen. Vor einigen Monaten wurden in meiner Brust zwei gutartige Tumore festgestellt. .
Themen: Tumor ...

Neurologie
Fibromyalgie: Ursachen
Alzheimer: Risikofaktoren
Fibromyalgie ...

Von der larvierten Depression diagnostisch abzugrenzen ist die Fibromyalgie, da sich die Symptome sehr ähneln.

Die Tatsache, das sehr viele Patienten mit Fibromyalgie und somatoformen Schmerzstörungen darunter leiden weist ebenfalls in diese Richtung. Da offensichtlich eine große Diskrepanz zwischen Behandlungsrealität und wissenschaftlichem Stand besteht, hier eine kurze Erklärung.

spricht man von Muskelgeschwulst (Myom), von Nervengeschwulst (Neurom), von Drüsengeschwulst (Adenom), von Fettgewebsgeschwulst (Lipom), von gutartiger Epithelzellengeschwulst (Polyp) und von bösartiger Epithelzellengeschwulst (Karzinom, Krebs), von gutartiger Bindegewebsgeschwulst (Fibrom) und von ...

Disease Paradigm for Chronic Fatigue Syndrome, Multiple Chemical Sensitivity, Fibromyalgia, Post-Traumatic Stress Disorder, Gulf War Syndrome, ans Others. Harrington Park Press/ Haworth Press New York, London, 2007. ISBN: 978-0-7890-2388-9 ...

Diese Form der Therapie wird bei Rückenschmerzen, Muskelkater, Fibromyalgie, Arthritis und zur Unterstützung der Heilung von Schnitten und äußeren Verletzungen eingesetzt.
Magnetfelder können Muskeln entspannen und den Flüssigkeitsaustausch in den Zellen anregen.

Dies gilt nicht nur für Erkrankungen rheumatischen Formenkreises (zum Beispiel Rheuma oder Fibromyalgie), sondern auch für zahlreiche andere Erkrankungen.

Differentialdiagnosen sind Fibromyalgie, andere Syndrome mit multiplen Lipomen, zum Beispiel die Familiäre symmetrische Lipomatose, Proteus-Syndrom, MERRF-Syndrom mit lipomatösen Läsionen, Neurofibromatose Typ 1 (NF1) und Multiple endokrine Neoplasie Typ 1 (s. diese Termini).

Auch eine Fibromyalgie kommt als Auslöser der Erkrankung in Frage. Bei der Therapie der chronischen Epicondylitis lateralis humeri gibt es verschiedene Ansätze. Die alleinige Methode der Ruhigstellung durch einen Gipsverband oder eine Orthese hat sich nicht als erfolgreich erwiesen.

In der Frühphase können die Symptome einer Borreliose mit einer Fibromyalgie verwechselt werden. Diese Symptome werden auch oftmals nach einer Antibiotikabehandlung in späteren Stadien beschrieben.

- gutartige Hautanhängsel (Fibrome)
- Altersflecken
- Alterswarzen
- Lichtwarzen (aktinische Keratosen, Vorstufen von Hautkrebs)
- Fettablagerungen am Auge (Xanthelasmen)
- Narben (Aknenarben und wulstige Narben)
- therapieresistente ansteckende Warzen (Viruswarzen) ...

Das Gleiche gilt für die Persönlichkeitsstruktur, die sowohl beim chronischen Müdigkeits-Syndrom als auch bei der Fibromyalgie (sowie bei der Umwelterkrankung und dem Colon irritabile?) gefunden worden sein sollen: Genau bis übergenau, ja perfektionistisch (zwanghaft ordnungsliebend), ...

Muskelschmerzen müssen von der Fibromyalgie, aber auch von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen unterschieden werden. Entzündungen stellt man durch Blutuntersuchungen fest. Bei bestimmten Rheumaformen lassen sich typische Autoantikörper, so genannte Rheumafaktoren, im Blut feststellen.

Fibrome - gutartige Hauttumore
Melanom - schwarzer Hautkrebs
Morbus Bowen - Krebsvorstufe des Spinalioms (Stachelzellkrebs); der Haut zeigen sich einzelne scharf begrenzte aber unregelmäßig geformte, ...

Weichteilrheumatismus (zum Beispiel Fibromyalgie):
Zunächst hört sich diese Art der Erkrankung nicht so dramatisch an. Denn jeder Mensch wird während seines Lebens von weichteilrheumatischen Beschwerden betroffen.

Angsterkrankungen, Depressionen, Fibromyalgie
Erkrankungen der Lunge wie Lungenembolie, Lungenentzündung oder Lungenkrebs
Gürtelrose
Magen-Darm-Erkrankungen wie zum Beispiel Bauchspeicheldrüsenentzündung
Refluxösophagitis
Rippenfellentzündung und Pleuraeguss ...

Und zwar bei allen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, bei rheumatoider Arthritis, Arthrose, Weichteilrheuma (Fibromyalgie) und Morbus Bechterew.

1882 beschrieb der Pathologe Friedrich von Recklinghausen bindegewebige Knoten (Fibrome) in der Haut, die in Verbindung mit zahlreichen Neubildungen des Nervensystems auftraten. Die nach ihm benannte Recklinghausen-Krankheit (Neurofibromatose) zählt zu den neurokutanen Syndromen.

Leichtes Ausdauertraining effektiver als Medikamente bei Fibromyalgie
Zur Linderung der Beschwerden bei Fibromyalgie sind regelmäßig durchgeführte, leichte körperliche Aktivitäten effektiver als Schmerzmittel. Darauf weisen die Rheumatologen vom BDRh hin.

Die Haupt- ursachen dafür waren Arthrose und Fibromyalgie. Den Grad der Schmerzen bestimmte ein Forscherteam um Alejandro Salazar von der Universität in Cádiz mithilfe einer visuellen Analogskala (Pain Med 2013, online 6. Juni).

Kopfschmerzen »
Rückenschmerzen »
Fibromyalgie »
Rheumatoide Arthritis »
Arthrose des Hüftgelenks (Coxarthrose) »
Arthrose der Hand- und Fingergelenke »
Arthrose des Kniegelenks (Gonarthrose) » ...

Adenom (abgeleitet aus der Schleimhaut)
Leiomyom (abgeleitet aus der Muskulatur)
Fibrom (abgeleitet aus dem Bindegewebe)
Lipom (abgeleitet aus dem Fettgewebe)
Angiom (abgeleitet von den Gefäßen)
Neurogener Tumor (abgeleitet von den Nerven)
Hamartom (leitet sich aus verschiedenen Geweben ab) ...

Fersensporn Fettstoffwechselstörungen (Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie) Fibromyalgie-Syndrom (Weichteilrheumatismus, generalisierte Tendomyopathie)
G
Gallensteine (Cholelithiasis) Gicht (Arthritis urica) Gonorrhoe (Tripper) Grippaler Infekt und Bronchitis (unechte Grippe, Erkältung) ...

Muskelschmerzen am ganzen Körper können auf eine sogenannte Fibromyalgie hindeuten. Dabei treten die Schmerzen an bestimmten Körperstellen (Tender Points) auf, an denen Muskeln oder Sehnen ansetzen.

Es kann sich dabei um Polypen, Adenome, Papillome , Fibrome oder Leiomyome handeln. Die bösartige Gallenblasentumore (Gallenblasenkarzinom) stehen an der 5. Stelle in der Häufigkeit der Tumoren im Magendarmtrakt und machen 3% aller bösartigen Geschwülste aus. Frauen sind häufiger betroffen.

Feigwarzen (Condylomata acuminata) (s. Warzen)
Fettwerte, erhöhte (Hyperlipoproteinämie: Cholesterin-/Neutralfetterhöhung)
Fibromyalgie Fibromyalgie-Syndrom
Fieber
Furunkel, Karbunkel ...

Charakteristisch sind außerdem gutartige Tumoren der Knochen (Osteome), des Fettgewebes (Lipome) und des Bindegewebes (Fibrome).
Ebenfalls auf Gendefekten beruhende Erkrankungen mit erhöhtem Darmkrebsrisiko sind das Turcot-Syndrom, das Peutz-Jeghers-Syndrom und die familiäre juvenile Polyposis.


A-Z: Fibrom

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Therapie, Fibromyalgie, Myalgie, Symptom, Lungen

Krankheit  Fibroblasten  Fibromyalgie

 
RSS Mobile