Startseite (Hautausschlag)

 Krankheit 

Was ist was? Alles, was Sie schon immer wissen wollten.
  » »
 
   

Hautausschlag

Krankheit  Hautallergien  Hautblasen

Hautausschlag
Von Ingrid Müller
Ein Hautausschlag (Exanthem) kann plötzlich an verschiedenen Körperstellen auftreten und ganz unterschiedlich aussehen: Es können sich zum Beispiel Flecken, Bläschen oder Schuppen auf der Haut bilden.


Hautausschlag
Symptome
Ein Hautausschlag zeigt sich meistens in Form von Rötungen, die stark jucken oder brennen können, kleine Bläschen, Krusten oder Schuppen bilden. Häufig zeigt sich ein Hautausschlag auf den Händen, es kann aber praktisch jeder Körperteil betroffen sein.

Hautausschlag
Erkrankungen, die sich in Hautausschlägen zeigen, kommen bei Kindern häufig vor. Viele der typischen Kinderkrankheiten gehören dazu. Hautausschläge können den ganzen Körper betreffen, oder auf bestimmte Regionen beschränkt sein.

Hautausschlag
In Zusammenhang mit allergischen oder auch infektiösen Erkrankungen kann es zu Hautausschlag kommen. Diese plötzlich auftretende Reaktion der Haut wird von Medizinern auch als Exanthem bezeichnet.

Hautausschlag (Exanthem): Definition
Ein plötzlich auftretender Hautausschlag wird als Exanthem bezeichnet. Exantheme können viele Ursachen haben, sehr unterschiedlich aussehen und an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten.

~ als Warnung: Arzneimittelallergie
~ als Warnung: Arzneimittelallergie ...

~
Hautausschläge, auch kurz Ausschläge genannt, können viele Ursachen haben, beispielsweise Allergien, aber auch Hautkrankheiten. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, dass ein Arzt den Grund des Ausschlages findet und eine gezielte Behandlung vornimmt.

~ zeigt: Medikament hemmt Fortschreiten von Bauchspeicheldrüsenkrebs ...

~ und Juckreiz
Verschiedene Hauterkrankungen und auch andere Krankheiten künden sich durch Ausschlag oder Juckreiz an. Die Behandlung richtet sich daher nach deren Ursachen.

Dreitagefieber (Fieber gefolgt von einem ~)
Das Dreitagefieber bekommen in der Regel Kleinkinder im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren. Es handelt sich um eine ungefährliche Virusinfektion die in einen klein-fleckigen ~ (Exanthem) gipfelt.

Die Gürtelrose ist ein meist sehr schmerzhafter ~, der gürtelähnlich (daher natürlich der Name) um den Körper liegt. Der Ausschlag kann sich völlig oder nur halbseitig um den Körper schlingen, muss aber nicht immer tatsächlich im Bereich des Gürtels auftreten.

Welche Kinderkrankheiten verursachen einen ~?
Zu den besonders bekannten und häufigen Kinderkrankheiten mit ~ (Exanthem) zählen Masern, Röteln, Ringelröteln, Scharlach und das Drei-Tage-Fieber.

~ beim Baby kann ein Zeichen für eine Allergie sein.
Lassen Sie sich austesten!
Sie vermuten, dass Sie eine Allergie haben? Dann ab zum Arzt! ...

~
Rote Flecken, Bläschen, Knötchen, Schuppen auf der Haut - ein Ausschlag kann viele Ursachen haben »
Heißhunger ...

~, mit 50 % am häufigsten
Juckreiz und pelziges Gefühl an Lippen und Gaumen, seltener Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall (20 %)
Allergischer Schnupfen, Atemnot bei Schwellung des Rachens oder Verengung der Bronchien (20 %) ...

~
Wenn Kinder an Hautauschlag, wie Neurodermitis, leiden, keine Kleidung mit Nylon tragen
News vom 3. September 2009
KREISLAUFBESCHWERDEN
Besonders im Sommer viel Trinken als Vorbeugung gegen Kreislaufprobleme
News vom 3. September 2009 ...

~
Knochen-, Eingeweide-, Hirnhautveränderungen.
[Bearbeiten] Tertiärstadium ...

~ ist bei Masern nicht das einzige Problem der Patienten. Es können schwere Folgen wie Lungenentzündungen oder Hirnschäden auftreten. Wäre es da nicht sinnvoll, eine Impfpflicht einzuführen?

~ (kleinfleckig, großfleckig oder quaddelförmig) ist bei einem Arzneimittelexanthem immer zu beobachten. Dieser kann in seinem Aussehen und Verteilungsmuster jedoch vielfältig sein.
Manchmal kommen folgende Symptome hinzu: ...

~
Rote Stellen und Pusteln können sowohl früh als auch später im HIV-Verlauf auftreten. Gibt es für den Ausschlag keine anderen Erklärungen (etwa eine Allergie), gehen Sie am besten mit einem Aids-Test auf Nummer sicher.
iStock ...

~
Exsudation
Austritt von Flüssigkeit und Zellen aus dem Blut oder Lymphgefäßen infolge einer Entzündung. Das Exsudat kann je nach Zusammensetzung -
serös, serös-eitrig, -
fibrinös oder auch blutig sein.

Ø ~
Ø Muskelschmerz, -krämpfe, -zerstörung
Ø Kopfschmerz
Ø Müdigkeit, Schlafstörungen
Ø Sodbrennen, Blähungen, Bauchschmerz, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall
Ø Anstieg der Leberwerte
Ø Gelenkschmerz, Lichtempfindlichkeit, Nervenschädigung, Haarausfall, ...

Ein ~ aus kleinen Bläschen, der sich streifenförmig um den Brustkorb zieht und starke Schmerzen hervorruft: So äußert sich die Gürtelrose (Herpes zoster) in den meisten Fällen.

Der ~ beginnt am ersten oder zweiten Krankheitstag. Er tritt zuerst am Oberkörper auf und überzieht dann den gesamten Körper. Er ist kleinfleckig und "scharlach-rot, die betroffene Haut fühlt sich rau an. Typischerweise bleibt die Haut um den Mund ausgespart.

Der ~ beginnt ca. drei Tage nach Ausbruch im Bereich der Leistenregion, von dort ziehen die kleinen, leicht erhabenen und der Struktur von Sandpapier ähnelnden Flecken über den gesamten Körper. Der Ausschlag löst keinen Juckreiz aus und verblasst nach zwei bis vier Tagen wieder.

Der ~ kann bis zu 7 Wochen später noch einmal zurückkehren. Besonders bei Mädchen und jungen Frauen treten manchmal über Wochen bis Monate hinweg kleine schmerzhafte Gelenkentzündungen auf.

ein ~ ist selten
Risikogruppen
Zur Risikogruppe für eine humane granulozytäre Ehrlichiose (= HGE) zählen Personen, die sich beruflich bedingt viel im Wald aufhalten, wie zum Beispiel Waldarbeiter und Förster.

Der ~ kann etwa 14 Tage anhalten und beginnt sich dann in feinen Schuppen an Zehen und Fingerspitzen zu lösen. Das Exanthem verschwindet in derselben Reihenfolge wieder, in der esaufgetreten ist. Der Ausschlag verblasst, bleibt noch einige Tage in Form von braunen Flecken sichtbar.

~ bei Masern am ganzen Körper
Schwerer Ausschlag mit Blutungen bei Masern ...

Der ~ heilt nach einigen Tagen auch ohne Behandlung ab. Kalte Auflagen oder milde Kältesprays können den Juckreiz symptomatisch lindern. Der Ausschlag sollte wenn möglich nicht gekratzt werden, da dadurch bakterielle Superinfektionen entstehen können.

Fieber
~
Übelkeit
Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle
Thrombozytopenie - Mangel an Blutplättchen im Blut ...

Dass der ~ bei der Gürtelrose meist entlang einer Art Straße verläuft, hat einen Grund: Die inaktivierten Viren schwirren nämlich nicht frei im Körper umher, sondern sitzen in den sogenannten Spinalganglien, das sind die Ansammlungen von Nervenzellkörpern entlang des Rückenmarks.

Der rote ~ (Exanthem) beginnt 2 Tage nach dem Ausbruch der Koplik-Flecken hinter den Ohren und im Nacken. Es breitet sich auf Gesicht, Rumpf, Arme und Beine (einschließlich Handflächen und Fußsohlen) aus. Gleichzeitig beginnt der Ausschlag zusammenzufließen.

Wenn der ~ stark nässt und der Juckreiz nicht nachlässt.
Wenn ein Ekzem länger besteht, um die Ursache abklären zu lassen und andere Hautkrankheiten wie Neurodermitis bei Kindern, Schuppenflechte, Krebs oder Krebsvorstufen auszuschließen.

Typischer ~ bei Masern
Symptome (Beschwerden)
Bereits während der Inkubationszeit (die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) - sie beträgt etwa zehn bis zwölf Tage besteht eine Ansteckungsgefahr.

rötlicher ~ über Wange und Nase ( Schmetterlingsekzem)
rötlich - schuppende begrenzte Hautausschläge an verschiedenen Körperstellen
Sonnenempfindlichkeit ...

Der juckende ~ mit Bläschen ist das typischste Zeichen der Erkrankung. Der ~ beginnt als kleine, rote Flecken. Sehr schnell bilden sich Blasen, die nach 1 bis 2 Tagen verkrustet sind. Dieser Zyklus wiederholt sich und dauert etwa sechs Tage.

Der typische ~ tritt nur bei 15 bis 20 Prozent aller Infizierten auf. Die Hautrötung beginnt im Gesicht und sieht dort schmetterlingsförmig aus: Sie erstreckt sich über Wangen und Nasenwurzel. Meist ist die Mundpartie ausgespart.

Herpes - ~ mit Bläschen.
Hergottsblut - Hypericum perforatum, Johanniskraut, Heilpflanze
Hermel - Matricaria chamomilla, Kamille, Heilpflanze ...

Obgleich der ~ stark juckt, muss das Kratzen ungedingt vermieden werden. Denn es fördert das Entstehen von Entzündungen. Oft hilft es Erkrankten, wenn die Umgebung kühl ist, denn Wärme und Schweiß verstärken den Juckreiz. Lenken Sie Ihr Kind durch Vorlesen oder Spielen ab.

Auf Grund des ~es kann Masern mit Röteln, Ringelröteln, Dreitagesfieber, Scharlach und allergischen Hautreaktionen verwechselt werden.

Bei typischem ~ kann die Diagnose klinisch gestellt werden. In diagnostisch unklaren Fällen kann eine akute Infektion durch Bestimmung virusspezifischer Antikörper im Serum nachgewiesen werden.

Der typische ~ tritt nach zwei bis drei Wochen auf. Das Exanthem breitet sich ausgehend von Kopf und Körper aus. Zunächst entstehen hellrote Knötchen, die sich innerhalb von Stunden in flüssigkeitsgefüllte Bläschen auf rotem Grund entwickeln.

Milchschorf ist ein krustiger ~ auf dem Kopf bei Säuglingen. Er tritt vor allem in den ersten Lebensmonaten auf und verschwindet ab dem 6. Monat von allein. Der Milchschorf (im Volksmund auch Gneis genannt) sieht unschön aus, ist aber vollkommen ungefährlich.

Ein Exanthem, griechisch für "ich blühe auf", ist ein ~ akuten Ausmaßes. Oft tritt er bei infektiösen Krankheiten auf. Typische Vertreter sind Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach und Typhus.

Enanthem
engl.: enanthema, Schleim~, welcher zusätzlich zu einem Exanthem als fleckige Mund- u. Racheneffloreszenz bei Masern, Röteln und Scharlach vorkommen kann
Urticaria ...

Hypersensibilität
Wie bei fast allen Medikamenten kann es auch hier zu allergischen Reaktionen kommen. Mit etwa 3% sind sie jedoch eher selten. Die Symptome treten in der Regel innerhalb der ersten sechs Wochen nach Therapiebeginn auf. Auch hier kommt es zu ~.
Prophylaxe ...

Die Erkrankung beginnt stets mit hohem Fieber, das in den frühen Morgenstunden oder am Nachmittag auftritt und über Wochen täglich wiederkehrt. Während des Fiebers sind die Kinder schwer krank und oft stark berührungsempfindlich. Meist tritt auch ein ~ in Form kleiner roter Flecken ...

Lange Fieber mit ~: Anzeichen für Kawasaki-Syndrom
Köln. Langanhaltendes Fieber mit Hautausschlägen b...
weiterführende Medinfo-Themen: Kawasaki Syndrom ...

Bevor der typische ~ auftritt, macht sich die Infektion durch stechende, brennende und juckende Schmerzen bemerkbar.
2 bis 3 Tage später bilden sich rötliche Flecken und kleine Bläschen auf dem vom betroffenen Nerven versorgten Hautgebiet.

Der bläschenförmige ~ bei Windpocken tritt ohne besondere Vorzeichen auf. Oft ist er von starkem Juckreiz, sowie von Fieber begleitet. Nach einigen Tagen trocknen die Bläschen unter Krustenbildung ein.

nesselsucht bilder
~ Bilder
nesselsucht behandlung
nesselfieber Bilder
~ fotos
HAUTAUSSCHLÄGE bILDER ...

Der Begriff der postherpetischen Neuralgie wird aber auch für alle Schmerzen verwendet, die nach Abklingen des ~es weiter bestehen oder neu auftreten.

Die erste Phase ("Invasionsphase") der Bilharziose macht sich durch starkes Hautjucken und ~ bemerkbar, Zerkariendermatitis (Badedermatitis) genannt. Sie kann von Fieber begleitet sein, selten von Anfällen mit lebensbedrohlich hohem Fieber.

in Scharlach beginnt, noch bevor sich der ~ einstellt, mit Rötung und Schwellung der Mandeln, also mit dem Bild einer Angina. - Eine Angina kann ganz im Vordergr und der Symptome des Pfeifferschen Drüsenfiebers stehen.

Masern: Dunkelroter, großfleckiger, unregelmäßig begrenzter ~, der hinter den Ohren beginnt und sich über den ganzen Körper ausbreitet, außerdem sogenannte Koplik-Flecken (weiße, kalkspritzerartige Flecken in der Wangenschleimhaut) ...

Wenn er Obst aß, oder sich länger in der Sonne aufhielt, bekam er plötzlich einen ~. Zu dieser Zeit beginnt Gerd L. ein Tagebuch, darin schreibt er auf, wann sich sein Hautbild verschlimmert.

Charakteristisch für die Krankheit sind ~ und Läsion auf der Haut. Auch wenn der ~ mit Hilfe von UV-Strahlen oder der Einnahme von Antibiotika oder Steroide behandelt werden kann, so gibt es noch keine wirkliche Heilungsmöglichkeit der Krankheit.

Hinzu kann ein ~ in den oberen Körperregionen kommen. Die ein Zentimeter großen Flecken können geschwollen sein und jucken. Sie verschwinden nach wenigen Tagen wieder.

In der zweiten Stufe der Erkrankung tritt ein ~ auf, der für Masern typisch ist. Er beginnt vor und unter den Ohren, und breitet sich dann unregelmäßig über den ganzen Körper aus.

Krankheitstag wurde ein generalisierter, dass heißt über den ganzen Körper verteilter, ~ beobachtet. Die Mundschleimhaut zeigte eine deutliche Rötung.

Bei dem Erwachsenen beginnt das seborrhoische Ekzem mit einem ~ in Form von geröteten und schuppenden Bläschen. Betroffen sind vor allem Bereiche mit vermehrter Talgproduktion, sog. seborrhoische Hautareale.

Sofern es sich um typische Vireninfektionen im Kindesalter handelt, gibt der Körper eine Antikörper-Antwort auf die Erreger, diese zeigt sich durch die typischen Symptome, wie ~ oder Fieber.

Nach ungefähr 14 Tagen tritt ein typischer roter, kleinfleckiger ~, das sog. Masernexanthem auf. Bei einem gutartigen Verlauf verschwindet der ~ in aller Regel schon nach acht Tagen.

Bei der Skabies, auch bekannt als Krätze, handelt es sich um einen ~ mit quälendem Juckreiz. Verursacht wird er durch befruchtete Milbenweibchen, die Gänge in die Haut graben, um dort ihre Eier abzulegen. Innerhalb von drei Wochen wachsen dann weitere Krätzmilben heran.

wissen: bei Patienten mit CDA, die sich mit Ringelröteln angesteckt haben, fehlt der für diese Infektionskrankheit sonst so typische ~, das heisst eine schmetterlingsförmige Rötung der Wangen und girlandenförmiger ~ an Armen, Beinen und Rumpf.

(Bei der Gürtelrose kann der ~ auch komplett fehlen, Zoster sine herpete).
Charakteristisch für die Gürtelrose ist, dass an bestimmten Hautstellen ein brennendes Gefühl besteht (Versorgungsgebiete der Nervenbahnen, die vom Virus befallen sind).

Bei Kindern und Erwachsenen verläuft die Krankheit meist mild und ist nur etwa in der Hälfte der Fälle von einem feinen, kleinfleckigen ~ begleitet. Eine Lymphknotenschwellung, besonders im Hals-/ Nackenbereich, ist typisch. Gelenkschmerzen sind häufig, vor allem bei erwachsenen Frauen.

Ab Übertragung des Erregers kann es nach einer Inkubationszeit von meist 5 - 29 Tagen [2] zu einer Lokalinfektion der Haut kommen, die mit einem charakteristischen ~, dem Erythema migrans (Wanderröte) einhergeht.

Der typische ~ mit 3-6mm großen, zunächst hellroten Flecken, die ineinander fließen, tritt einige Tage später nach vorübergehender Entfieberung und unter erneutem Fieberanstieg auf. Er wird von einer Rötung der Mund- und Rachenschleimhaut (Enanthem) begleitet.

Der charakteristische ~ tritt ein bis zwei Tage nach Erkrankungsbeginn auf, was meist mit einem weiteren Anstieg des Fiebers einhergeht. Der ~ besteht aus stecknadelknopfgroßen Flecken, die erhaben sind. Die Haut fühlt sich dadurch an wie Sandpapier.

In Kombination mit einer fieberhaften Mandelentzündung tritt hier auch ein ~ auf. Dieser ~ ist sehr kleinfleckig und befällt vor allem die Leistengegend. Das Gesicht des Patienten ist gerötet, Ausnahme bildet das blasse Dreieck um Mund und Nase.

Das hauptsächliche Symptom der kutanen Vaskulitis ist eine Beteiligung der Haut, welche sich meist als tastbarer ~ manifestiert.

Ekzem ist ein Sammelbegriff für einen ~ und entzündliche Hautveränderungen. Dabei kann es im akuten Zustand zu Schwellung, Rötung, Bläschen- oder Knötchenbildung, Schuppen und Nässen kommen. Später können Verkrustungen auftreten.

Die Reaktionen mit ~, Fieber, Lymphknotenschwellungen, hämatologischen Veränderungen und Beteiligung von Leber, Nieren oder Lunge traten innerhalb von drei bis sechs Wochen nach Behandlungsbeginn auf. Zwei der Betroffenen sind verstorben.

durch Fieber und einen juckenden ~ (insbesondere im Gesicht, an Kopfhaut und Rumpf) gekennzeichnet ist; hinterlässt i.d.R. lebenslange Immunität.

~, Veränderungen der Finger- und Zehennägel
Störungen der Blutbildung mit Blutarmut (Anämie),
erhöhte Infektanfälligkeit (Immunschwäche durch eine Neutropenie),
erhöhte Blutungsneigung (durch Reduktion der Blutplättchen, die sogenannte Thrombozytopenie), ...

Auch der typische ~ ist anders: es ist mehr an Hals und Brust lokalisiert und nicht im Vordergrund stehend. Bei Röteln findet sich von den klassischen Erkrankungen des Kindesalters mit ~ die stärkste Schwellung der Lymphknoten am Hals. Auch die Milz kann anschwellen.

Zunächst leichtes Fieber, Schnupfen, Kopfschmerzen; charakteristischer ~ mit hellroten Flecken, die nicht miteinander verschmelzen; häufig schmerzhafte Lymphknotenschwellungen im Nacken und hinter den Ohren; in manchen Fällen Gelenkschmerzen mit Gelenkentzündung ...

Etwa zwei Monate nach der Infektion beginnt die zweite Phase der Erkrankung: Betroffene entwickeln einen ~ am ganzen Körper, dazu kommen grippeähnliche Symptome und geschwollene Lymphknoten.

Körpertemperatur =/ 38,9 °C, niedriger Blutdruck (begleitet von Ohnmacht oder Schwindelanfällen), großflächiger ~, Hautabschälungen (insbesondere an den Handflächen und den Fußsohlen, 1-2 Wochen nach Ausbruch der Krankheit) ...

Als Milchschorf bezeichnet man einen krustenartigen ~, der vor allem im Gesicht und am Kopf von Säuglingen vorkommt. In der Schulmedizin gilt der Milchschorf als ein atopisches Ekzem des Säuglingsalters.

Die Masern werden vom Kinderarzt anhand der bekannten Symptome wie dem rötlichen ~ diagnostiziert und gehören zu den meldepflichtigen Infektionskrankheiten, das heißt, der behandelnde Arzt ist verpflichtet, den Fall dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden.

Das wichtigste Symptom ist ein ~, der sich kreis- bzw. ringförmig um die Bissstelle bildet und von dort aus ausweitet.

Die Erkrankung ähnelt dem klassischen Fleckfieber, die Symptome (~, Hirnentzündung) sind jedoch geringer ausgeprägt, der Verlauf eher gutartig. Erreger-Reservoir sind kleine Säuger, vorwiegend Ratten, von denen die Bakterien durch Flöhe auf den Menschen übertragen werden.

im zweiten Stadium an mehreren - von der Bissstelle unabhängigen - Stellen als ~ zeigen. Dies ist dann der Fall, wenn der Erreger sich bereits über die Blutbahnen verbreitet hat.

Manche Patienten berichten auch über Übelkeit, Schwäche, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Schwellungen im Mundoder Rachenraum und ~. Diese Beschwerden beginnen und enden meist innerhalb der Zeit, in der die Infusion durchläuft und können durch Zusatzmedikamente gut behandelt werden.

Zwei bis drei Tage nach den ersten Symptomen kommt es zu einem ~, der in den Achseln, am Brustkorb und im Bereich der Leisten beginnt und sich über den ganzen Körper ausbreitet. Der Ausschlag verschwindet nach drei bis fünf Tagen.

Wichtig zu wissen: Sobald bei einem Kind mit Dreitagefieber ~ auftritt, ist es nicht mehr ansteckend! Problematisch ist vielmehr, dass betroffene Kinder genau in der Zeit ansteckend sind, in der noch gar kein direkter Hinweis auf das Dreitagefieber vorliegt.

Etwas später breitet sich innerhalb eines Tages der typische ~ mit blassen rosaroten Flecken über den gesamten Körper aus. Außerdem schwellen die Lymphknoten an. Bereits nach drei Tagen verschwinden die Symptome wieder.

diskoider ~
Photosensitivität der Haut
orale Ulcera
Arthritis
Nephritis
Serositis
neurologische Symptomatik
Leukopenie unter 4000/ul
hoher ANA-Titer (kommt in 98% vor, ist aber nicht sehr spezifisch)
Anti-ds-DNA (kommt in ca 70% vor, ist aber sehr spezifisch) bzw.

Wenn Sie in den nächsten Tagen und Wochen Symptome wie ~, Fieber, Kopfschmerzen, Lichtscheu, Schwindel oder gar Lähmungen bekommen, so sollte Sie Ihren Arzt unbedingt auf den Zeckenstich hinweisen.

Typisch ist der ~, der aus geröteten Flecken, kleinen Papeln und Bläschen besteht, die dann verkrusten. Ursache ist ein mit dem Herpes Zoster auslösenden Mikroorganismus identisches Virus. Ansteckung durch Einatmen in der Luft befindlicher Krankheitserreger oder Tröpfcheninfektion.

~ mit Blasenbildung
Wie erwähnt sind diese Symptome bis zu einem mittelschweren Grad anfangs normal bei der Therapie mit Capsaicin und lassen mit der Zeit nach. Nur in sehr schweren Fällen muss man auf eine weitere Behandlung verzichten, da hier evtl.

Zuerst Lokalinfektion mit Schwellung und ~ rund um die Einstichstelle. Im zweiten Stadium grippeähnliche Symptome mit Fieber, Kopfschmerzen, Myalgien und Schweißausbrüchen. Bei nicht erfolgreicher Behandlung kann es im dritten Stadium zu chronischen Symptomen und Organschäden kommen.

Im Verlauf der Erkrankung bildet sich vorwiegend erst am Brustkorb der charakteristische ~ (rote Flecken, die etwa so groß wie ein Stecknadelkopf sind), der im weiteren Verlauf auf den gesamten Körper übergeht.

Nach einer Gesichtsrötung folgt in der Regel ein ~, der ungefähr 2 bis 3 Tage andauert. Dabei stellen Röteln für Kinder und Jugendliche eine fast komplikationsfreie Kinderkrankheit dar. Sind Erwachsene betroffen, können schmerzhafte Gelenkschmerzen auftreten.

Einige Wochen nach der Infektion kommt es zu Fieber, Schüttelfrost, Lymphknotenschwellungen, ~ und Juckreiz. Im späteren Stadium kommen Verwirrtheit, Koordinations- und Schlafstörungen dazu. Im Endstadium sind die Betroffenen in einem Dämmerzustand.

Im Herbst und Winter gibt es jede Menge, das rote Augen, Niesen und ~ verursacht. Hausstaub zum Beispiel ist viel tückischer, wenn es draußen kalt ist. Denn: Wir drehen die Heizung auf und es wird warm - genau das lieben die Milben.

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Was bedeutet Ausschlag, Schlag, Infektion, Fieber, Symptom?

◄ Hautallergien   Hautblasen ►
 
RSS Mobile