Startseite (Hautveränderungen)

 Krankheit 

  » »
 
   

Hautveränderungen

Krankheit  Hauttumor  Hautwolf

Hautveränderungen
Oberbegriff für sämtliche Veränderungen der typischen Hautkonsistenz bzw. Hautpigmentation bei unterschiedlichen physiologischen und pathologischen Zustandsbildern.


MEHR HAUTVERäNDERUNGEN
ARTIKEL ZUM THEMA
Leberflecken
Leberflecken - harmlos oder gefährlich?

Es gibt eine ganze Reihe von gutartigen Hautveränderungen, die mehr oder weniger auffällig sind. Jeder Mensch ist in der ein oder anderen Weise davon betroffen. Meist sind die Veränderungen so typisch, dass die Diagnose leicht gestellt werden kann.

Netzhautveränderungen bei Diabetes [mellitus] (diabetische Retinopathie): Chronische, durch Diabetes ausgelöste Durchblutungsstörung der Netzhaut. Dazu gehören Mikroaneurysmen, kleinste sackförmige Gefäßaussackungen, Mikroinfarkte und Gefäßneubildungen.

Fachartikel zum Thema Zuckerkrankheit und Hautveränderungen
Im Laufe der Erkrankung entwickeln sich bei Zuckerkranken nicht selten Hautveränderungen, die typisch für die Zuckerkrankheit sind. Im Allgemeinen wirkt die Haut des Zuckerkranken eher welk und weich, oft wie bei Rauchern.

Die komplexen psoriatischen Hautveränderungen sind gekennzeichnet durch eine Trias aus typischen epidermalen Veränderungen, ebenso typischen Veränderungen des kutanen Gefäßsystems sowie einem charakteristisch entzündlichen Infiltrat.

Wie erkennt man bösartige Hautveränderungen?
Kleine Muttermale und Leberflecke - bestimmte Veränderungen können bei ihnen ein Hinweis auf eine gefährliche Ursache sein. Wie erkennt man, ob die Male gutartig sind?
Die Haut: unser größtes Organ (Seite 1) ...

Hautveränderungen nach einer Chemotherapie
Die Haut und Nagelzellen gehören zu den sich schnell teilenden Zellen, die mit Veränderung ihrer Struktur oder Farbe reagieren. Die Haut reagiert mit Rötung, Trockenheit verbunden mit Juckreiz.

Hautveränderungen wie Narben, Ulzerationen (Geschwüre)
Neurologische Erkrankungen wie Hirnatrophie, Lähmungen oder Krampfanfälle
Augenerkrankungen wie Katarakt (Hornhauttrübung), Chorioretinitis (Entzündung der Ader- und Netzhaut)
Skelettfehlbildungen ...

Hautveränderungen und Entzündungen entstehen durch örtliche Stauungen.
Durch örtliche Stauungen können weitere Beschwerden hinzukommen: ...

Hautveränderungen bei Kindern und Erwachsenen
Für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr sind gerötete, trockene, schuppende und juckende Ekzemherde an den Ellenbeugen und Kniekehlen (sogenanntes Beugenekzem), an den Beugeseiten der Handgelenke sowie am Hals beziehungsweise Nacken typisch.

Hautveränderungen:
Einziehungen oder Vorwölbungen der Haut
Ekzematöse Veränderungen um die Brustwarze herum sind auf einen M. Paget verdächtigend
Verhärtungen der Haut mit porösen Veränderungen wie die Orangenhaut weisen meistens auf ein Mammakarzinom hin ...

Hautveränderungen

Ungefähr 64% der Patienten zeigen Auffälligkeiten der Hautpigmentierung wie zum Beispiel 'Cafe-au-lait-Fleck‎'en.
Störungen der Hormon-produzierenden Drüsen
...

Die Hautveränderungen (Exantheme) sind herdförmig begrenzt, wobei die einzelnen Herde unterschiedlich groß sein können. Der Herdrand ist rot und von der gesunden Haut scharf abgegrenzt - ein optischer Unterschied zur Neurodermitis. Die Schuppen sind weißlich bis silbrig glänzend.

Netzhautveränderungen ohne Gefäßneubildungen (nicht-proliferative diabetische Retinopathie)
Bei dieser Form beschränken sich die Gefäßveränderungen auf die Netzhaut.

Welche Hautveränderungen treten auf?
Die häufigsten Beschwerden sind:
Ekzeme der Haut: Diese sind gekennzeichnet durch Rötung, Schwellung, Bläschenbildung, Schuppung, Nässen; unterschiedliche Hautareale können ganz unterschiedlich stark betroffen sein.

Hautveränderungen treten nicht unmittelbar nach dem Pflanzenkontakt, sondern verzögert auf. Sie weisen vielfach bizarre Formen auf und halten mehrere Tage an. An den Kontaktstellen kommt es zu Rötung und Blasenbildung, die oft mit Juckreiz und brennendem Schmerz verbunden sind.

Hautveränderungen (insbesondere Hautwucherungen) und Blutgerinnsel (Analthrombosen) im Bereich des Afters sind häufig. Sie sind meist gutartig, können aber sehr schmerzhaft sein und/oder ständigen Juckreiz verursachen. Zunächst gutartige Hautveränderungen können entarten und bösartig werden...

Hautveränderungen, die sich während der Pubertät zeigen, sind eine normale Begleiterscheinung der hormonellen Umstellung.

Hautveränderungen (Trockenheit, nicht nur der Scheide, auch der Augen- und Mundschleimhaut)
Haarausfall
Schlafstörungen
Verminderte Leistungsfähigkeit
Verminderte Libido (sexueller Appetit, Lust)
Nervosität und Reizbarkeit bis hin zur Depression
Herzrhythmusstörungen/Herzrasen
Bluthochdruck ...

Hautveränderungen, zum Beispiel papierdünne Haut, Ausbildung eines männlichen Behaarungsmusters bei Frauen (Hirsutismus), Akne, viele blaue Flecken, breite rote Streifen am Bauch, Oberkörper und Gesäß
Menstruationsstörungen, verminderte sexuelle Erregbarkeit
Muskelschwäche, Muskelkrämpfe ...

Hautveränderungen und Juckreiz können auch nach einer erfolgreichen antiparasitären Behandlung (zum Beispiel mit Permethrin) noch eine gewisse Zeit andauern, eventuell mehrere Wochen lang.
Weiterlesen: Hat die Krätze-Behandlung versagt, wenn der Juckreiz bestehen bleibt?

Hautveränderungen an Leberflecken oder Muttermalen
anhaltende, bleierne Müdigkeit und ein Erschöpfungsgefühl, das auch durch Ausruhen nicht verschwindet
Blut im Stuhl, im Urin oder im Auswurf bei Husten
anhaltende Verdauungsbeschwerden wie Erbrechen, Durchfall oder Übelkeit ...

Hautveränderungen müssen aber nicht unbedingt von einer Kontaktallergie herrühren. Viele synthetische, pflanzliche oder tierische Reizstoffe (zum Beispiel Nesselgift von Quallen) können vergleichbare Hautausschläge verursachen.
Kortison und Entzündungshemmer ...

Hautveränderungen (livides Kolorit, trockene Haut, Salbenhaut)
Verändertes Haar- und Nagelwachstum
Fortgeschrittene Symptome des CRPS sind Osteoporose und Gelenkversteifung (Ankylose). Im Endstadium kommt es zur Atrophie bzw. Dystrophie der betroffenen Exremität.

Hautveränderungen (Diabetischer Fuss) und weitere Gewebeveränderungen bedürfen weiterer Maßnahmen.

Hautveränderungen sind immer ernst zu nehmen. Bei Babys mit Milchschorf, Windelausschlag, Soor, Neurodermitis sollte das Thema Impfen bei der Anamnese zum Gesprächsinhalt werden.

Hautveränderungen als Nebenwirkungen von Immunsuppresiva
Hauterkrankungen ...

Hautveränderungen an anderen Körperstellen können dem Arzt entscheidende Anhaltspunkte liefern. Oft äußern sich Erkrankungen der Haut auf der Kopfhaut in einer anderen Form als an den weniger behaarten Körperpartien.

Hautveränderungen
Entzündungen
Störungen des Immun- und Nervensystems (Überregbarkeit, Schlafstörungen)
Krämpfen und
in schwerden Fällen Blutarmut (Anämie) ...

Um Hautveränderungen frühzeitig zu erkennen, sind Hautvorsorgeuntersuchungen wichtig.

Die Hautveränderungen können sehr unterschiedlich aussehen, je nach Stadium und betroffener Region. Beim Kontaktekzem entsteht zuerst eine Rötung, dann schwillt die Stelle an, nässt und juckt. Bessern sich die Symptome über das Wochenende, liegt das Problem wahrscheinlich am Arbeitsplatz.

Die Hautveränderungen beim Basaliom (Basalzellkarzinom) sind oft so typisch, dass die Diagnose für einen Arzt eindeutig ist. Zur Bestätigung der Diagnose entnimmt der Arzt eine Gewebeprobe (Biopsie), die er anschließend mikroskopisch untersuchen lässt.

Die Hautveränderungen sind auf das Gesicht und hier speziell auf die Wangenregion begrenzt. Es entstehen viele dichtstehende Mitesser (Komedonen) und vereinzelte Papeln und Pusteln. Tieferliegende Knoten mit Einschmelzung und Narbenbildung kommen seltener vor.[2]
Ursachen ...

Die Hautveränderungen sind der erste Hinweis auf eine Infektion mit HP-Viren. Der Arzt kann mit Hilfe des Essigsäure-Tests auch Hautveränderungen sichtbar machen, die mit nacktem Auge noch nicht sichtbar sind.

Die Hautveränderungen und Symptome können sehr vielgestaltig sein. Beispielsweise kommt es bei Mallorca-Akne meist zu kleinen Knötchen, bei der polymorphen Lichtdermatose können auch juckende Quaddeln und Bläschen auftreten.

Die Hautveränderungen der klassischen Verlaufsform der Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) sind sehr typisch und auch für den Laien recht leicht zu .mehr...
Diagnose SLE (Untersuchung) ...

Auch Hautveränderungen werden hier beschrieben wie z. B. Dekubitus und/oder Ulcera (Lokalisation, Größe und Wundbeschaffenheit), Pergamenthaut.
Schädigungen an den Sinnesorganen sind z. B.
Sehkraftminderung, Blindheit,
Schwerhörigkeit, Taubheit.

Diese Hautveränderungen werden in Form eines Ekzems, Dermatitis oder einer Urtikaria (Hautentzündung) über Kontakte verursacht. Es handelt sich um eine allergische Sofortreaktion vor allem gegenüber Eiweißstoffen, wie z. B. Fisch, Fleisch, Mehl und Tierhaare. Die Reaktion tritt sofort, d. h.

Diese Hautveränderungen kommen üblicherweise an den Streckseiten der Arme und Beine (vor allem Knie und Ellenbogen), am Kopf, am unteren Rücken und der Analfalte und an den Händen vor.

Um den Hautveränderungen vorzubeugen, sollten Sie sich vor UV-Strahlung schützen und stets eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Zudem sollten Sie eine übermäßige Sonnenbestrahlung vermeiden. (Anti-Aging-Food - So halten Sie den Alterungsprozess auf) ...

Sind Netzhautveränderungen und eine Verschlechterung des Augenhintergrund-Befundes bereits vom Augenarzt festgestellt worden, so kann mit einer Laser-Behandlung in vielen Fällen das Fortschreiten der Auswirkung auf die Sehleistung verlangsamt oder gar zum Stillstand gebracht werden, ...

I.-artige Hautveränderungen als paraneoplastisches Syndrom bei M. Hodgkin... (mehr)
I. congenita
autosomal-rezessiv und autosomal-dominant erbliche Verhornungsstörung... (mehr) ...

Bösartige Hautveränderungen infolge von aktinischer Hyperkeratose müssen behandelt werden, wozu auch eine Strahlentherapie gehören kann.

Die Schleimhautveränderungen mit Trockenheit und Borkenbildung können sich in den gesamten Rachenraum, Kehlkopf und in die Luftröhre ausbreiten.
Durch den Rückgang der Schleimhaut und auch des Knochenskeletts ergibt sich eine abnorme Weite der Nasenhöhle, während sich die Nasenmuscheln verkleinern.

Die Schleimhautveränderungen bei einer Helicobacter-Gastritis beschränken sich meist auf das Antrum (Antrumgastritis) - einen Abschnitt in der Nähe des Magenausgangs. Sie kann sich aber auf den Magenkörper (Korpus ventrikuli) ausbreiten.

Auffällige Hautveränderungen sollten immer einem Arzt gezeigt werden.
Abszess
Fußpilz ...

- Es treten Hautveränderungen im Rahmen des rheumatischen Fiebers auf.
Die sogenannten Rheumaknötchen sind knotige Veränderungen im Unterhautgewebe, die sich bevorzugt auf den Streckseiten der Arme und Beine befinden, die aber auch an den Herzklappen auftreten können.

Gutartige Hautveränderungen erkennen
Sie sind in der Regel ein rein kosmetisches Problem und müssen deshalb nicht unbedingt behandelt oder entfernt werden »
Was Sie über Muttermale wissen sollten ...

verschiedene Hautveränderungen
Gelenk- und Muskelbeschwerden
Gelenk- und Muskelschmerzen
Muskelschwäche ...

Bemerken Sie Hautveränderungen, juckt es oder färbt sich die Haut rötlich oder gelblich, kann es ein harmloses Ekzem sein - aber auch Krebs. Es könnte sich um Hautkrebs handeln. Allerdings juckt die Haut auch bei Leukämie und Lymphknotenkrebs.

Das durch die Hautveränderungen entstehende Hauptsymptom ist ein unstillbarer Juckreiz (Pruritus vulvae). Der Juckreiz kann so quälend sein, dass sich die Betroffenen manchmal bis aufs Blut kratzen müssen.

Wenn sich die Hautveränderungen nach einigen Tagen nicht gebessert oder sogar noch verschlimmert haben.
Bei starken Blutungen der Haut.
Wenn es häufig zu Rückfällen kommt. Das Kind sollte auf das Vorliegen von Grunderkrankungen, die das Immunsystem schwächen, untersucht werden.

Hautalterung - Hautveränderungen
Natürliche Hautalterungen ab dem 30-ten Lebensjahr sind vor allem von der genetische Disposition und dem Lebenswandel abhängig. Besonders die hormonelle Umstellung bei Frauen in der Menopause wirkt sich auf die Hautalterung aus.

Es gibt ähnliche Hautveränderungen wie Lentigo maligna, einer Krebsvorstufe, die bösartig sind und durch eine Operation entfernt werden müssen. Eine periodische Untersuchung oder eine Untersuchung bei verdächtigen Hautveränderungen ist daher unerlässlich.

Pickel sind also Hautveränderungen, die unabhängig von Bakterien oder anderen Entzündungserregern entstehen. Allerdings bieten die tiefer liegenden Talg-Horn-Massen einen idealen Nährboden für bakterielle Keime oder Hefepilze.

Charakteristische Hautveränderungen, Nachweis der Parasiten.
Befall durch andere Parasiten
- Chirurgische Entferung des Flohs
- Bekämpfung der Sekundärinfektionen ...

Ikterus, vaskuläre Hautveränderungen, Teleangiektasien im Gesichtsbereich; sternförmige Teleangiektasien (vascular spider) besonders an Gesicht, Nacken, vorderer oberer Thoraxwand, Unterarmen und Handrücken; Palmarerythem, trophische Hautveränderungen, "Geldscheinhaut", Ulzerationen, ...

Oft bilden sich die Hautveränderungen nach ein paar Wochen teilweise oder auch vollständig von alleine zurück.
Aber Achtung: Das ist keine Heilung! Die Krankheit ist nur im Körper versteckt und kann nach einiger Zeit in schlimmerer Form wiederkommen.
4. Schmerzen ...

frühzeitige antiviraler Therapie (Aciclovir, Brivudin, Famciclovir oder Valaciclovir innerhalb der ersten 72 Stunden nach Auftreten der Bläschen) mit systemischen Virostatika führen zu rascherer Abheilung der Hautveränderungen und verhindern in vielen Fällen die Komplikationen insbesondere ...

Symptomatisch zeigen sich Hautveränderungen in Form von Papeln. Diese können sehr verschiedene Gestalten annehmen: farblich von rosa bis dunkelbraun, teilweise unter Bildung von Nekrosen, zahlenmäßig von einer bis zu hunderten.

Bei Diabetes mellitus kann es durch Schädigungen der Kapillargefäße und verringerte Abwehrkraft zu folgenden Symptomen kommen: zu Juckreiz ohne sichtbare Hautveränderungen, zu Juckreiz und Entzündungen der Mundschleimhaut, ...

In 70% der Fälle gehen die Hautveränderungen den Symptomen/der Diagnose des Malignoms voraus, bei dem es sich oft um ein Plattenepithelkarzinom der oberen Atem- oder Verdauungswege handelt. Die Pathogenese des Bazex-Syndroms ist nicht bekannt.

Mit einem speziellen Instrument, dem Dermatoskop, bei dem eine Lupe mit einer Lampe verbunden ist, betrachtet der Arzt die Hautveränderungen stark vergrößert. Diese Untersuchung kann den Verdacht auf ein Melanom entschärfen oder untermauern.

Der Lupus erythematodes kann auf die Haut beschränkt bleiben und dort zu typischen Hautveränderungen führen. Gefürchteter ist die den ganzen Körper betreffende Krankheitsform, der sogenannte systemische Lupus erythematodes.

Warzen gehören zur Gruppe der Hautveränderungen. Der lateinische Begriff ist Verrucae. Warzen sind sehr ansteckend aber meist harmlos. Eine Ansteckung kann schon durch das Berühren einer Warze geschehen. Hervorgerufen werden sie durch Viren. Wobei es sehr viele verschiedene Warzen-Viren gibt.

Mit ihr lassen sich selbst kleinste Schleimhautveränderungen, Tumore oder Polypen aufspüren. Bis zu 90 Prozent aller tödlich verlaufenden Darmkrebserkrankungen wären durch eine regelmäßige Darmspiegelung, die spätestens alle 7 bis 10 Jahre wiederholt werden sollte, zu verhindern gewesen. Ab dem 55.

Bei einem dyshidrosiformen Ekzem zeigen sich an Händen und Füßen bläschenartige Hautveränderungen. Winzige, schwammartige Bläschen von nicht einmal 1mm Größe übersäen schubweise die Finger, Handinnenflächen, Fußsohlen, manchmal auch die Armbeugen.

Bei Patienten mit Neigungen zu ekzematösen Hautveränderungen können solche unter Beta-Blockern vermehrt auftreten. Nach dem Absetzen verschwinden diese rasch wieder.

Das Stadium I ist durch erste Krampfadern und leichtes Ödem gekennzeichnet, zeigt jedoch keine Hautveränderungen. Im Stadium II findet man neben Krampfadern und Ödemen typische Hautveränderungen, wie zum Beispiel Hyperpigmentation, abgeheilte Unterschenkelgeschwüre und Zeichen der Atrophie blanche.

Psoriatiker haben aufgrund des entstellenden Charakters der Krankheit und der schmerzhaften und juckenden Hautveränderungen einen enormen Leidensdruck und eine ähnliche Reduzierung ihrer Lebensqualität wie Menschen, die an Krebs, rheumatoider Arthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ...

Die Hautveränderungen der Neurodermitis sind sehr unterschiedlich, meist rot, stark juckend, leicht schuppig, anfangs trocken, später oft nässend. Diese Art von Hauterscheinungen nennt man allgemein "Ekzem". Die Neurodermitis beginnt meist im 3.

Mittelfristige Auswirkungen sind Hautveränderungen, Veränderungen an der Vagina, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Inkontinenz und psychische Veränderungen. Zu den langfristigen Veränderungen zählt man vor allem die Osteoporose und Arteriosklerose.

Selten kommt es zu bleibenden Hautveränderungen, Braunverfärbung, 'Besenreisern' oder einer Verdünnung und Verhärtung des Unterhautgewebes. Bleibender Haarausfall kann dort auftreten, wo eine Operationsnarbe liegt oder wo eine Aufsättigung eines Tumorgebiets erfolgte.

- Durch Kratzen kann es zu weiteren Hautveränderungen, zu Eiterstellen an der Haut usw. kommen, so dass die ursprünglichen Hauterscheinungen darunter mehr oder weniger verschwinden.

Sammelbezeichnung für alle sichtbaren Hautveränderungen. Es gibt Primäreffloreszenzen, die durch die Krankheit entstehen.

Meist als Begleitsymptom bei allgemeinen Erkrankungen oder Mundschleimhautveränderungen oder das Hauptsymptom einer eigenständigen Erkrankung, die heute unter dem Namen "Burning-Mouth-Syndrom" (BMS) wissenschaftlich bekannt ist. Die brennenden Schmerzen (als Begleitsymptom) entstehen i.d.R.

Schauen Sie sich neue Hautveränderungen oder Leberflecke genauer an. Ein Spiegel kann Ihnen bei schlecht einsehbaren Stellen helfen oder eine Person Ihres Vertrauens betrachtet am besten bei Tageslicht Ihren Rücken genauer. Manchmal bilden sich Pigmentmale auch zwischen den Zehen oder den Fingern.

Oft werden die Hautveränderungen erst Wochen bis Monate nach der Infektion sichtbar. Die Warze entwickelt sich an der Stelle, an der der Erreger in die Haut eingedrungen ist - die Viren befinden sich dann in den Zellen der Warzen.

Mollusken - auch Dellwarzen oder Mollusca contagiosa genannt - sind hochansteckende aber gutartige Hautveränderungen, die einzeln oder in Gruppen überall am Körper auftreten können. Bevorzugt befallen Mollusken dabei den Genitalbereich, den Bauch, den Rumpf, die Arme und die Beine.

Achten Sie auf Hautveränderungen, kleinste Verletzungen und Wunden und gehen Sie bei Auffälligkeiten gleich zu Ihrem Arzt!
Richten Sie Ihren 'inneren Scheinwerfer' nicht auf den Schmerz.

Typisch ist eine allgemeine Schwellung der Lymphknoten und lokale oder generalisierte Hautveränderungen. Die Hautveränderungen sind symmetrisch, fleckig, papulär, papulosquamös und/ oder pustulär. Nach vier bis zwölf Wochen heilen die Hautläsionen spontan ab.

Hautveränderungen ("buntes Bild", oft ähnlich wie bei Masern oder Scharlach)
beidseitige nichteitrige Konjunktivitis
Rötung der Mundschleimhaut: trockene, rissige Lippen (sog. "Erdbeerzunge") ...

Urticaria pigmentosa ist die häufigste Form aller Mastozytosen und stellt sich als regellose, am gesamten Körper verteilte Aussaat von fleckförmigen, leicht erhabenen Hautveränderungen dar. Sie ist durch eine krankhafte Mastzell-vermehrung charakterisiert und tritt zumeist im Säuglingsalter auf.

Die intrinsische Alterung (auch: natürliche oder chronologische Alterung) ist genetisch bedingt, unvermeidlich und führt zu Hautveränderungen, aber auch zu vorzeitigem Ergrauen oder androgenetischer Alopezie (Haarausfall).

Der Dermatologe ist in der Differenzierung von Hautveränderungen geschult. Da das Basaliom eindeutige Anzeichen aufweist, lässt es sich meist bereits bei intensiver Betrachtung diagnostizieren. Zur feingeweblichen Untersuchung wird eine Biopsie durchgeführt.

zu den Phakomatosen gehörendes erbliches (oder durch Neumutation auftretendes) Fehlbildungssyndrom; Multisystemstörung, die - je nach Ausprägung - durch Hautveränderungen, Epilepsie, tumorartige Veränderungen in fast allen Organen und zunehmende geistige Behinderung gekennzeichnet ist.

Laien nennen diese Hautveränderungen Pigmentflecke oder wenig schmeichelhaft "Altersflecken". Ärzte bezeichnen sie als
"Lentigo solaris". Sie sind an sich harmlos, können zuweilen aber den bösartigen Hautveränderungen "Lentigo maligna" ähnlich sein.

Schuppenflechten werden anhand der sichtbaren Hautveränderungen oder anhand des Befalls des Nagelbetts, in selten Fällen auch durch eine Hautprobe mittels Laboruntersuchung diagnostiziert. Die Grundlage der Behandlung von Schuppenflechte bildet die sogenannte "Basistherapie".

Management von chemotherapieinduzierten Nebenwirkungen: neue Abschnitte über Diarrhoe, Hautveränderungen und Paravasate.

Charakteristisch für Dekubitus sind die deutlichen Hautveränderungen, die bereits mit bloßem Auge zu erkennen sind: Anfänglich zeigen sich mehr oder minder starke Rötungen, im weiteren Verlauf bilden sich Blasen und die oberste Hautschicht schürft ab.

Die meist nicht tödlich verlaufenden Hautveränderungen, so genannte Nicht-Melanome, treten mit jährlich rund 160 neuen Fällen pro 100 000 Einwohner deutlich häufiger auf als Melanome, das aber zu den häufigsten Krebsarten bei jungen Erwachsenen gehört.

Solarium - ein unterschätztes Risiko ...

Hautveränderungen: Schwellung der Haut (sie wird prall, glänzend, teigig), bläulich-rote Verfärbungen, vermehrtes Schwitzen, oberflächliche Venen sind verstärkt erkennbar.
Temperaturdifferenz: Zunächst Überwärmung (gegenüber einem gesunden Körperteil), danach ist der Körperteil kühler.

Die kosmetisch störenden Hautveränderungen führen zu einer starken psychischen Belastung der Betroffenen und dem Wunsch nach einer effektiven Behandlung. Trotz intensiver Forschung ist eine echte Heilung derzeit nicht möglich.

Im zweiten Teil der Syphiliserkrankung kommt es zu massiven Ausschlägen, Hautrötungen und Schleimhautveränderungen. Spätestens hier sollte der Betroffene einen Arzt aufsuchen. Oftmals verschwinden die Symptome auch wieder für einige Jahre, brechen dann aber erneut besonders stark und gefährlich aus.

Bei Altersflecken handelt es sich um gutartige Hautveränderungen, die sich durch kleine (wenige Zentimeter), bräunliche Pigmentflecken zeigen. Ursache ist eine langjährige UV-Bestrahlung. Die Therapie reicht von abdeckendem Make-up bis zur Laserbehandlung.

Man vermutet, dass die Hautveränderungen zum größten Teil durch die Freisetzung bestimmter Stoffe in der Haut verursacht werden. Auslöser hierfür sind hauptsächlich UV-A-Strahlen.

Ecstasy: Akneiforme Hautveränderungen wie Papeln und Pusteln im Gesicht ohne Komedonen werden als "Ecstasy-Pickel" bezeichnet. Darüber hinaus finden sich in der Literatur wenige Hinweise auf Ecstasy-typische Hautveränderungen.
Haut- und Schleimhautinfektionen ...

Als flüssigkeitsgefüllte Hautveränderungen sind Hautbläschen etwa fünf Millimeter groß und erheben sich über das Hautniveau. In den meisten Fällen befinden sich die Bläschen direkt unter der Hornhaut. Je nach Erscheinungsform können sie auch tieferliegende Hautschichten betreffen.

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Therapie, Lichen, Symptom, Beschwerden, Entzündung

Krankheit  Hauttumor  Hautwolf

 
RSS Mobile