Startseite (Hirnschlag)

 Krankheit 

Startseite  
 
 
Startseite » Krankheit » Hirnschlag


 

Hirnschlag

Krankheit  Hirnquetschung  Hirnstammsyndrom

Hirnschlag (Hirninfarkt, Schlaganfall, Apoplexie)
Der Schlaganfall (auch Apoplex, apoplektischer Insult oder Apoplexie) bezeichnet einen neurologischen Notfall, ...


Hirnschlag
Der Hirnschlag (Schlaganfall) ist die Folge einer Durchblutungsstörung im Gehirn. Erhält das Gehirn nicht mehr genügend Sauerstoff, sterben Gehirnzellen innert Minuten ab. Man unterscheidet verschiedene Hirnschlag-Formen: ...

Hirnschlag - Schlaganfall
Hirnschlag - Schlaganfall
siehe auch: Arteriosklerose; Blutdruck ...

Netdoktor: Gehirnschlag (Apoplexie) - Hirnblutung
Schlaganfall durch Hirnblutung: Eine Hirnblutung ist ein Bluterguss im Hirngewebe, der durch Platzen eines Blutgefäßes entsteht. Es kommt zu Funktionsstörungen im betroffenen Gebiet.

Schlaganfall, Hirnschlag, Apoplexie, Gehirnschlag - vielen Namen für eine Erkrankung des Gehirns, welche meist bei älteren Menschen auftritt. Ursachen sind vielfältig, Symptome oft unterschiedlich und Folgen verschieden.

Schlaganfall, Hirnschlag, Apoplexie
Mediscope
Die Informationen wurden von Fachpersonen recherchiert und für Sie aufbereitet, erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzen in keinem Fall den Arztbesuch.

Schlaganfall, Hirnschlag, Apoplexie, Hirnblutung
Definition
Plötzlich auftretende Durchblutungsstörung (Blutleere) des Gehirns.

Schlaganfall (Apoplex, Hirnschlag)
Als die fünfthäufigste Todesursache in Deutschland wird der Schlaganfall genannt. Etwa 80% aller Schlaganfälle entsteht durch Gefäßverschluss, bzw.

Bei einem Schlaganfall (Apoplex, Hirnschlag, Hirninfarkt oder Insult) entstehen Symptome, weil ein Teil des Gehirns nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt wird und die betroffenen Nervenzellen in der Folge absterben.

Selbsthilfe zu Schlaganfall (Apoplex, Insult, Hirnschlag)
Bei auch nur dem geringsten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte sofort der Notarzt alarmiert werden, damit dem Patienten schnellstmöglichst geholfen wird.

Einem Schlaganfall (Apoplex, Hirnschlag, Hirninfarkt oder Insult) können Sie vorbeugen, indem Sie die veränderbaren Risikofaktoren für eine Arteriosklerose (sog. Arterienverkalkung) und eine Embolie (Verschluss eines Gefäßes z. B.

Ein Schlaganfall (Apoplex, Insult, Gehirninfarkt, Hirnschlag; englisch Stroke) ist die Folge einer plötzlichen Durchblutungsstörung im Gehirn.

Die Beschwerden ähneln denen eines "richtigen" Hirnschlags, sind jedoch leichter und gehen meist rasch wieder vorüber. Ohne ärztliche Behandlung kommt es aber in der Folgezeit häufig tatsächlich zu einem Schlaganfall mit bleibenden Schäden.

Hirnschlag
Als Hirnschlag (=Schlaganfall =Insult =Apoplex) wird ein plötzlicher Funktionsverlust von Teilen des Gehirns bezeichnet; die Folgen sind Lähmungen, Gefühls-, Sprach- oder Sehstörungen.

Gehirnschlag
Krankheitsbild:
Eine in unserer modernen Zeit immer häufiger auftretende Krankheit ist der Gehirnschlag, auch Schlaganfall genannt, der meist durch das Platzen eines Gefäßes im Gehirn ausgelöst wird.

Gehirnschlag
Jedes Jahr erleiden in Deutschland eine halbe Million Menschen einen Schlaganfall, der vom Mediziner als Apoplektischer Insult bezeichnet wird. Er ist keine typische Alterserkrankung, sondern kann in jedem Alter auftreten.

Hirnschlag-Patienten ohne manifeste KHK profitieren ebenfalls von der Einnahme von Statinen. Auch hier gilt ein LDL-Zielwert von unter 100 mg/dl.

Hirnschlag, Schlaganfall:
Symptome: plötzliches Auftreten von Bewußtseinsstörung, Gesicht oft gerötet, Atmung mühsam, geräuschvoll. Puls meist langsam, kräftig, manchmal unregelmäßig. Oft auch Aufregungszustände, Lähmungen.

Hirnschlag & junge Patienten
Schlaganfall. Rehabilitation & Erwartungen
Was erwartet die Betroffenen und welche Rolle spielt der Patient selbst im Genesungsprozess? Fragen an Prof. Dr. Ingo Keller ...

Schlaganfall, Gehirnschlag. Unspezifische Bezeichnung für klinische Syndrome, die nach Hirnblutungen oder Hirn- Ischämie bei Gefäßverschlüssen mit folgendem Hirninfarkt auftreten. Beide treten plötzlich auf.

Hirnschlag ist eine schwere Fehlunktion und plötzliche Erkrankung des Gehirns. Dabei wird vor allem die Sauerstoffversorgung zum Gehirn unterbrochen. Es gibt im Wesentlichen zwei Formen von Schlaganfall.

Der Schlaganfall, auch Apoplex, Hirninfarkt, zerebraler Insult oder Gehirnschlag genannt, ist eine häufige Erkrankung mit folgenschweren Konsequenzen.

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplexie): Plötzliche Durchblutungsstörung eines Gehirnabschnitts, ...

: Hirnschlag und Hautflecken. Schweiz Med Forum 2004;4:314-315
Lewandowska E, et al.: Sneddon's syndrome as a disorder of small arteries with endothelial cells proliferation: ultrastructural and neuroimaging study. Folia Neuropathol.

Erst im Krankenhaus kann nach diversen Untersuchungen wie zum Beispiel einem Computertomogramm ein unblutiger Gehirnschlag von einem blutigen unterschieden werden.

Schlaganfall (Apoplex, Insult, Hirnschlag)
Schlaganfall - Daten und Fakten
Schlaganfall durch Gefäßverschluss
Schleudertrauma (Beschleunigungstrauma)
Schlüsselbeinbruch (Claviculafraktur)
Schnittwunde richtig behandeln ...

Patienten mit primären (zum Beispiel Unfall, Hirnblutung, Hirnschlag) oder sekundären (zum Beispiel durch Herzinfarkt zu lange Unterbrechung der Blutzufuhr zum Gehirn) Gehirnschäden werden in die Klinik immer mit dem Ziel der Heilung eingeliefert und ...

Hinter einem Schlaganfall, auch Hirnschlag, Hirninfarkt oder Apoplex genannt, verbirgt sich eine plötzliche Unterbrechung der Sauerstoffversorgung in einem bestimmten Hirnareal.

Nicht immer führt die, auch als Gehirnschlag benannte, Erkrankung zum sofortigen oder schnell folgenden Tod.

Schluckstörung (Dysphagie): Nach einem Hirnschlag haben viele Patienten Schwierigkeiten beim Schlucken von Flüssigkeiten und festen Speisen.

Als Schlaganfall (auch Gehirnschlag, zerebraler Insult, apoplektischer Insult, Apoplexia cerebri, Ictus apoplecticus, in der medizinischen Umgangssprache häufig verkürzend auch Apoplex oder Insult) wird eine plötzlich auftretende Erkrankung des ...

Schlaganfall oder Gehirnschlag, ursächlich als
1. ischämischer Hirninfarkt
infolge arterieller Durchblutungsstörungen
in ca. 80 % der Fälle
2. intrazerebrale Massenblutung nach
Ruptur eines Gefäßes mit schlechter Prognose ...

Schlaganfall (Apoplex, Insult, Hirnschlag)
Beschreibung
Ein Schlaganfall (Apoplex, Insult, Gehirninfarkt, Hirnschlag; englisch Stroke) ist die Folge einer plötzlichen Durchblutungsstörung im Gehirn.

Von einem Schlaganfall - auch Hirnschlag, Apoplex, Hirninfarkt oder Insult genannt - sind vor allem ältere Menschen betroffen. Dabei verschließt sich ein Blutgefäß im Gehirn oder es kommt zu einer Hirnblutung.

- Schwere körperliche und seelische Belastungen: Verbrennungen, Herzinfarkt, Herzstillstand, Hirnschlag, Schock, schwerste Schmerzzustände, Verätzungen, Verstümmelungen, ggf.

Konkret ausgedrückt sind sie ein Gehirnschlag, vergleichbar mit einem Herzschlag bzw. Herzinfarkt. Beim Schlaganfall können verschiedenartigste Störungen die Folge sein. So können zum Beispiel die Kraft, das Sprechen oder das Sehen betroffen sein.

Aneurysmen sind Ausziehungen der Hirnschlagadern, die auch als Blutbläschen bezeichnet werden und platzen können.

Beim Schlaganfall (Gehirnschlag, Apoplex, apoplektischer Insult) handelt es sich um eine akut auftretende Funktionsstörung des Gehirns, deren Ursache eine plötzliche Durchblutungsstörung oder eine plötzlich auftretende Blutung im Gehirn ist.

Ein Schlaganfall, auch Gehirnschlag oder Hirninfarkt genannt, tritt ganz plötzlich, aus heiterem Himmel auf. Er betrifft zwar in den meisten Fällen ältere Menschen, aber auch in jungen Jahren kann man nicht unbedingt sicher davor sein. Ein Schlaganf..

Sie kann schwerwiegende Folgen haben: Trifft es zum Beispiel eine Hirnschlagader, kann es zum Schlaganfall kommen. Die Symptome einer Lungenembolie sind heftige Atemnot mit blutigem Auswurf. Außerdem droht Erstickungsgefahr.

000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, auch Hirninfarkt oder Gehirnschlag genannt. Die Hälfte der Betroffenen ist älter als 75 Jahre, aber auch junge Erwachsene und selbst Kinder können betroffen sein.

Die Medizin hat entdeckt, dass Bluthochdruck der Haupt-Risikofaktor für die häufigste Todesursache in den zivilisierten Ländern ist: Die Herz-Kreislauf-Krankheiten - wie Herzinfarkt, Hirnschlag, Thrombose, Nierenversagen und weitere.

zum Thema Schlaganfall - und dann? Vom Umgang mit dem Gehirnschlag
zum Thema Hilfe bei Hirnschädigung Zwischen Neurologie und Psychologie
zum Thema Schlaganfall Leben am seidenen Faden ...

Querschnittlähmung
Nach einer Minderversorgung des Gehirns mit Sauerstoff (Hirnschlag)
Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder multiple Sklerose
Gehirntumoren
Nach Operationen an der Prostata ...

In 30 bis 40% der Fälle kündet sich der Schlaganfall mit Warnsignalen an. Solche Vorboten treten meist als Mini-Hirnschlag, Streifung oder "Schlägli" auf. Medizinisch heissen diese "transitorische ischämische Attacken" (TIA).

Bronchitis, Emphysem (Lungenblähung),
Herz-Kreislauf-Krankheiten (Herzinfarkt, Gehirnschlag, Raucherbein),
Lungenkrebs und verschiedene andere Krebsarten,
Magen-Schleimhaut-Entzündungen, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre.

Hirnschlag (Hirninfarkt, Insult, Schlaganfall)
HIV (AIDS)
Hordeolum (Gerstenkorn)
Hörsturz
Hörverlust
Hypakusis (Schwerhörigkeit)
Hypernephrom (Nierenkrebs)
Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
Hypertonie (Bluthochdruck) ...

Durchblutungsstörungen der Beine
Ischämie (Hypercholesterinämie)
Schultererkrankungen
Gehirnschlag
Beinwunde, offene ...

Frauen mit erhöhtem γ-GT wiesen für alle Formen von Herzerkrankungen ein erhöhtes Risiko auf. Statistisch nicht signifikant war dieser Zusammenhang bei Todesfällen durch Gehirnschlag.

Kreislaufzusammenbruch, Ohnmacht, Herzinfarkt, Gehirnschlag lauern schließlich überall. Oder vielleicht noch schlimmer: merken andere Menschen, dass es dir nicht gut geht, verlierst du vor deren Augen die Kontrolle und bekommst einen Panikanfall.

Sie könnten neue Heilungschancen für Patienten mit Hirnschlag, Alzheimer, Parkinson oder bei Rückenmarksverletzungen eröffnen.

Hypertonie ist ein bekannter und wichtiger Risikofaktor für Atherosklerose, Demenz, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie für einen Hirnschlag, einen Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz sowie für eine Niereninsuffizienz.

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
Chlamydien-Infektion
Asthma bronchiale
Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), allgemein
Impotenz (Erektile Dysfunktion, ED)
Rheumatoide Arthritis
Schlaganfall (Apoplex, Insult, Hirnschlag) ...

Hirnschlag (Schlaganfall)
HIV/AIDS
Homozygote Sichelzellerkrankung
Hormonell-erblicher Haarausfall
HPV-Infektion
Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose)
Hüftgelenksverschleiss (Coxarthrose)
Hühneraugen (Clavi)
Humane-Papillomaviren-Infektion ...

Anatomisch entspricht die Pyramidenbahn dem Tractus corticospinalis und dem Tractus corticonuclearis (für die motorischen Hirnnerven). Eine Schädigung der Pyramidenbahn durch einen Hirnschlag oder eine Rückenmarkverletzung führt zu einer spastischen ...

Die Folge: Es kommt zu einer Arteriosklerose (Arterienverkalkung) mit lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Hirnschlag, Angina pectoris oder Beinarterienverschluss.
Der Idealwert des Cholesterinspiegels liegt bei unter 200 mg/dl.

sich Plaque-Polster auf, die das Gefäß zunehmend einengen. Auf diesen Verengungen können sich Blutgerinnsel ansammeln und die Arterie vollständig verschliessen: Es kann je nach betroffener Arterie beispielsweise zum Herzinfarkt oder zum Hirnschlag ...

Apoplexie: Gehirnschlag, Schlaganfall; Blutung in einer Hirnregion, Hirninfarkt.
Arrhythmie: Unregelmäßiger Herzschlag, Herzrhythmusstörung.
Arteria pulmonalis: Lungenschlagader Pulmonalarterie.

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Schlag, Anfall, Infarkt, Therapie, Symptom

Krankheit  Hirnquetschung  Hirnstammsyndrom

 
RSS Mobile