Startseite (Nierenkolik)

 Krankheit 

Startseite  
 
 
Startseite » Krankheit » Nierenkolik


 

Nierenkolik

Krankheit  Nierenkarzinom  Nierenkrankhei
24.04.2014

Nierenkolik
kolikartige Schmerzen in der Lenden- bzw. Nierengegend, vor allem bei Steinleiden, Nierentuberkulose und Niereninfarkt; ...


Nierenkolik
akute Nierenschmerzen, die durch ein krampfhaftes Zusammenziehen der Nierenmuskulatur hervorgerufen werden. Weiterhin treten meist für Koliken typische Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Unruhe auf.

Nierenkoliken homöopathisch erleichtern
Nierenkoliken verursachen krampfartige Schmerzen auf Höhe der Nieren und in der Lendengegend. Auslöser sind Nierensteine (Uretersteine) oder Nierengries in den Harnleitern (Ureter).

Nierenkolik: Stärkste wellenförmig bis krampfartige Schmerzen im hinteren seitlichen Unterbauchraum (Nierenlager) infolge Einklemmung von Nieren- oder Harnleitersteinen, selten auch durch Blutgerinnsel oder abgestorbenes Nierengewebe.

Nierengries (Nephrolithen) hervorgerufene Nierenkoliken. Kommen zu den Nierenschmerzen auch noch Übelkeit, Erbrechen und Fieber hinzu, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Nierensteine (Nephrolithiasis)- Nierenkoliken
Schlüsselwörter: Kolik, Niere, Stein, Nierensteine, Nephrolithiasis, Nierenkoliken, Steine, Harnwege, Operation, Kalziumoxalat, Harnwegsinfektion, Ernährung, Harnsäure, Gicht, Calzium, ...

Nierenkolik
Wellenförmig verlaufendes Schmerzereignis im Bereich der Nieren, bedingt durch eine akut einsetzende Abflußbehinderung des Harnes aus aus der Niere.

Nierenkolik: Sie löst Übelkeit, Erbrechen und sehr starke, kolikartige Schmerzen in einer Flanke aus. Die Schmerzen strahlen oft in den seitlichen Unterbauch, in die Schamlippen beziehungsweise Hoden und/oder in den Rücken aus.

Nierenkoliken, erhöhtes Durstempfinden (Polydipsie), vermehrte Urinausscheidung (Polyurie), Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Hypertonie, Herzrhythmusstörungen, Gewichtsabnahme, Anorexie, chronische Erschöpfung, psychische Veränderungen, ...

Nierenkoliken werden erst symptomatisch behandelt, d. h. die Schmerzen beseitigen. Ist der Nierenstein größer als einen Zentimeter und er verändert die Lage nicht, muss ein Urologe hinzugezogen werden.

Eine Nierenkolik ist der letzte Aufschrei dieses lebenswichtigen Organs. Nach chinesischer Auffassung ist die Niere auch Sitz unserer Lebensenergie.

Bei der Nierenkolik handelt es sich um eine Notfallsituation. Eine sofortige Schmerztherapie ist erforderlich. Dies beinhaltet die Gabe schmerzlindernder und krampflösender Medikamente.

Eine akute Nierenkolik sorgt für heftige krampfartig auf- und abschwellende Schmerzen in Flanken, Rücken und Leisten, die von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden.

Schmerzen (Nierenkolik):
typischerweise plötzlich eintretende Flankenschmerzen, kontinuierlich oder wechselnd in der Intensität.
Steinlokalisation im Nierenbecken: ...

Gallen- oder Nierenkoliken sind häufig mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung zu unterscheiden. Gelegentlich hilft eine erhöhte Lipase im Rahmen der Labordiagnostik weiter, weil sie eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse nahelegt.

Therapie der Nierenkolik
Zur Therapie der krampfartiken Schmerzen werden schmerzlindernde Medikamente wie Novalgin, Tramal oder Diclofenac als Tablette oder besser direkt über die Vene verabreicht.

Häufige Symptome sind starke Schmerzen, die durch eine Nierenkolik entstehen.

eine mehr oder weniger lange Periode mit
kolikartigen Schmerzen, die durch die Dehnung
und Peristaltik in Hohlorganen entstehen.
Gallenkolik und Nierenkolik sind meist von
Erbrechen begleitet und halten einige Tage an.

Schmerzen beim Abgang von Steinen kommen vor und können sehr schwer und kolikartig sein. Man spricht dann von Nierenkolik. Meist sin Menschen im Erwachsenenalter ab 30 Jahre betroffen.

Bei einer akuten Nierenkolik sollte eine sofortige Spasmoanalgesie sowie das Beseitigen einer möglichen Harnstauung erfolgen. Eine Antibiose ist bei Harnwegsinfekt aus therapeutischer, bei Stauung aus prophylaktischer Sicht erforderlich.

Gegen eine akute Nierenkolik helfen vorrangig eine angemessene Schmerztherapie und die Beseitigung einer möglichen Harnstauung. Darüber hinaus ist es bei der Nephrolithiasis ratsam, die Ursache für die Bildung der Nierensteine zu behandeln.

-Nierensteine/Nierenkoliken: Harnsäurekristalle lagern sich in der Niere ab und bilden dort Harnsteine. Die Folgen sind Nierenkoliken. Etwa 10 bis 20 Prozent aller Gichtpatienten müssen damit rechnen, dass sie einmal Harnsteine bekommen.

ich hatte gestren 2 Nierenkoliken und abnds ist dann ein stein,Durchmesser von ca. 0,5 cm abgegangen.
Ich
Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nierensteine.

Charakteristischerweise fühlt der Betroffene dann einen scharfen, krampfartigen Schmerz in der Flanke (sogenannte Nierenkolik).

Symptome bei einer Nierenkolik:
Stechende, krampfartige und wellenförmige Schmerzen im Rücken (Flanke) oder im seitlichen Unterbauch
Bei tiefer liegenden Steinen strahlen die Schmerzen bis in den Genitalbereich aus
Übelkeit und Erbrechen ...

Jedoch kann eine Nephrolithiasis in eine Nierenkolik übergehen, die sich durch heftige Schmerzen im Bereich Rücken, Flanke oder Unterbauch bemerkbar macht. Auch ist eine Harnleiterkolik eine mögliche Folge von unbehandelten Nierensteinen.

- Verstopft ein Nierenstein den Harnleiter, kommt es zur Nierenkolik. Typisch sind kolikartige Schmerzen mit Ausstrahlung in die Leiste und zur Blase. Auch hier klagen die Betroffenen über starke Übelkeit, Erbrechen und sind auffallend unruhig.

Wandert der Stein aus der Niere in den Harnleiter kann er eine Nierenkolik auslösen.

Bei dem Versuch des Körpers, die Nierensteine auszuscheiden, treten oft Nierenkoliken auf (Ausnahme: Struvitsteine). Die Steine werden als Fremdkörper durch Muskelkontraktionen der ableitenden Harnwege in Richtung Blase geschoben.

Diese stechenden Schmerzen werden Nierenkoliken genannt. Die Schmerzen verschwinden, wenn der Nierenstein die Blase erreicht hat. Eine Nierenkolik kann 20 bis 60 Minuten anhalten und während dieser Zeit nach unten wandern.

Gesundheit heute, Nieren-, Harnleiter- und Blasensteine, Nierenkolik
Auskristallisierte Substanzen, die normalerweise gelöst im Urin vorkommen; behindern als feste Gebilde in den Nieren und den ableitenden Harnwegen den Harnabfluss.

An diesen bleiben oft Nierensteine hängen und verursachen Symptome (Nierenkolik).
Harnblase (Vesica urinaria): Sie dient als Sammel- und Speicherstelle für den Endharn. Die Harnleiter leiten diesen in die Blase hinein.

Koliken können sich organbezogen als Nierenkolik, Gallenkolik oder Darmkolik, bei Säuglingen v.a. als Dreimonatskolik äußern.

Nierensteine können aber auch schmerzhafte Nierenkoliken auslösen, die von vielen als vernichtend empfunden werden. Die Betroffenen verspüren häufig einen unstillbaren Bewegungsdrang.

Wer schon einmal eine Nierenkolik hatte, der weiß wie schmerzhaft Nierensteine sein können. Erfahren Sie hier, welche Symptome sich bei Nierensteinen einstellen und mit welchen Maßnahmen sie den kleinen Steinchen vorbeugen können. Mehr lesen...

Außerdem können sich aus den Harnsäurekristallen im Urin Steine bilden, die eine schmerzhafte Nierenkolik verursachen, aber auch den Harnabfluss behindern. Der dadurch entstehende Harnstau schädigt die Niere ebenfalls.

Gallenkolik bei Cholelithiasis (Gallensteinleiden)
Nierenkolik bei Nierensteinleiden (Nephrolithiasis)
Darmkolik bei Obstruktion eines Darmabschnitts
Sonderformen (z. B. gynäkologische, pädiatrische Krankheiten) ...

Colica renalis - Nierenkolik
coliforme Keime - Darmbakterien, die u.a. als Nachweis für fäkale Verschmutung genutzt werden
Colitis - Kolitis. Dickdarmentzündung ...

Nierensteine verursachen oft keinerlei Beschwerden und bleiben deshalb häufig unbemerkt. Eine Nierenkolik mit starken Rücken- oder Flankenschmerzen entsteht, wenn ein Stein von der Niere aus durch den Harnleiter in die Blase 'wandert'.

Zusammenfassend treten also Krämpfe besonders deutlich bei Wadenkrämpfen auf. Dennoch sollten auch Krämpfe bei Nierenkoliken, Krämpfe der Bronchien und Blutgefäße erwähnt werden.

Dann treten plötzlich heftige krampfartige oder stechende Schmerzen in der Lendengegend auf (Nierenkoliken). Meist strahlen die Schmerzen auch auf die nichtbetroffene Seite aus.

Nierensteine aus Harnsäureablagerungen (Uratnephropathie), die Nierenkoliken auslösen und Harnwegsinfekte sowie Nierenentzündungen begünstigen können ...

Harnsteine, Urolithiasis, Nephrolithiasis, Nierensteine, Blasensteine, Kolik, Nierenkolik, Harnleiterkolik, Harnwegsinfekt, Harnwegsentzündung ...

Harnsteine kommen bei 4-15 % der Bevölkerung vor. Sie können gar keine oder wenige Symptome verursachen, aber auch zu einer behandlungsbedürftigen Nierenkolik führen. Der überwiegende Anteil der Harnsteine geht allerdings spontan ab.

eine Appendizitis (Blinddarmentzündung), Nierenkoliken (Nierenkrankheiten) oder Gallenkoliken, Darmerkrankungen, gynäkologische Beschwerden oder Herzinfarkt sowie einen Lungeninfarkt (siehe auch Lungenkrankheiten) ausschließen zu können.

Gabapentin(zum Beispiel Neurontin) bei Nervenkompressionsschmerzen
Nitrogylzerin bei Angina pectoris, Gallenkolik, Nierenkolik
Betablockerbei Angina pectorisund rezidivierender Migräne
nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) und verwandte Substanzen ...

" Weitere unerwünschte Nebenwirkungen sind Herzrhythmusstörungen durch fehlende Energiezufuhr oder Nierenkoliken durch übermäßigen Elektrolytverlust.

Lange machen Nierensteine, medizinischer Begriff Nepholitiasis, sich nicht bemerkbar, dann setzt manchmal leichter Schmerz in der Nierengegend ein. Wenn sich aber einer der Nierensteine im ableitenden Harnweg verklemmt, kommt es zu einer Nierenkolik, ...

in die Leistengegend können Anzeichen einer Gallen- oder Nierenkolik sein.
Schmerzen im gesamten Bauch verbunden mit Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung sprechen für einen Darmverschluss.

Die Folge sind Nierenkoliken und schubweise auftretende krampfhafte Schmerzen. Der Arzt stellt die Diagnose anhand der Beschwerden, Blut im Um und Röntgenaufnahmen.

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Kolik, Entzündung, Beschwerden, Lichen, Beschwerde

Krankheit  Nierenkarzinom  Nierenkrankhei
24.04.2014

 
RSS Mobile