Startseite (Fruchtwasserpunktion)

 Schwangerschaft 

Startseite  
 
 
Startseite » Schwangerschaft » Fruchtwasserpunktion


 

Fruchtwasserpunktion

Schwangerschaft  Fruchtwasserembolie  Fruchtwasseruntersuchung
24.04.2014

Fruchtwasserpunktion
Eine Fruchtwasserpunktion ist eine Untersuchungsmethode in der Schwangerschaft, die auch Amniozentese genannt wird.


Fruchtwasserpunktion bezeichnet eine Fruchtwasseruntersuchung bei der schwangeren Frau, bei der unter anderem Chromosomenstörungen des Ungeborenen mit hoher Sicherheit ausgeschlossen werden können.

Fruchtwasserpunktion
Die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) wird normalerweise in der 14. - 18.

Die Fruchtwasserpunktion wird vor allem dann empfohlen, wenn es beim Ersttrimesterscreening (zwischen der 11. und 13. Schwangerschaftswoche) zu Auffälligkeiten kam oder wenn die Schwangere bereits ein Kind mit einer Chromosomenabweichung oder einem ...

Amniozentese oder Fruchtwasserpunktion
Wie
Durch die Bauchdecke der Schwangeren werden mit einer Hohlnadel aus der Fruchtblase einige Milliliter Fruchtwasser entnommen.

Fruchtwasserpunktion (Amniozentese)
Mit der Amniozentese lassen sich Chromosomenstörungen und Missbildungen des zentralen Nervensystems feststellen.

- Fruchtwasserpunktion (Amniozentese)
Etwa zwischen der 15. SSW und der 18. SSW kann dieses Verfahren durchgeführt werden. Es dient der gezielteren Diagnose nach einem auffälligem Befund oder bei schweren Erbkrankheiten in der Familie.

Fruchtwasserpunktion
APGAR-Zahl
Punktzahl, die sich aus der Zustandsbewertung des Neugeborenen ergibt ...

Fruchtwasserpunktion (Amniozentese)
Die Fruchtwasserpunktion wird nach auffälligen Befunden im Triple-Test oder beim Ultraschall durchgeführt.

Fruchtwasserpunktion (invasive Methode)
Diese invasive Methode dient der Analyse des Fruchtwassers. Es wird nach Chromosomenabweichungen und dem sog. offenen Rücken gesucht.

- Wunsch nach Fruchtwasserpunktion oder Chorionzottenbiopsie
- Mehrlingsschwangerschaft
- Herzrhythmusstörung des Kindes ...

Während die Fruchtwasserpunktion erst zwischen der 14.-18. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden kann und das Resultat 2- 3 Wochen später vorliegt, kann die Chorionbiopsie bereits ab der 11. Schwangerschaftswoche vorgenommen werden.

Amniozentese (Fruchtwasserpunktion)
Bei dieser Untersuchung kann ab der 14. Schwangerschaftswoche Fruchtwasser aus der Gebärmutter entnommen werden. Dazu wird eine dünne Nadel wird durch die Bauchdecke in die Fruchthöhle geführt.

Amniozentese (Fruchtwasserpunktion); im Regelfall zw. 15.-18. SSW ambulant ohne Narkose (örtliche Betäubung). Unter Ultraschallkontrolle wird eine Hohlnadel durch den Bauch der Mutter gestochen und Fruchtwasser aus der Fruchtblase entnommen.

Ist das Ergebnis unklar oder der Verdacht auf Down Syndrom groß, können die werdenden Eltern nur Gewissheit über die Gesundheit des Babys bekommen, wenn sie sich zu einer Fruchtwasserpunktion oder Chorionzottenbiopsie entschließen.

Entscheidet sich eine schwangere Frau für eine Fruchtwasserpunktion (Amniozentese), nimmt der Gynäkologe sie zwischen 14. und 18. Woche vor.

Zur Kontrolle nach einer Fruchtwasserpunktion (Amniozentese), bei der die Untersuchungsergebnisse nur schwer gedeutet werden können.
Wenn es bei der Organdiagnostik zu einem auffälligen Ergebnis bei der Ultraschalluntersuchung kam.

Die prospektiven Eltern werden dadurch verunsichert, was letztendlich zur Durchführung einer Fruchtwasserpunktion führen kann, die sich dann bei unauffälligem Ergebnis als eigentlich unnötig herausstellt.

Ungefähr jetzt wird Ihnen Ihr Gynäkologe/Ihre Gynäkologin vorgeschlagen haben, eine Amniozentese (Fruchtwasserpunktion) machen zu lassen.

Dazu zählen beispielsweise die Nackenfaltenmessung oder die Fruchtwasserpunktion. Diese Untersuchungen werden durchgeführt, um zu erkennen, ob bei dem Embryo eventuelle Fehlbildungen vorliegen.

Die Amniozentese ist eine Fruchtwasserpunktion zur pränatalen Diagnostik. Amnionmembranen werden zur Behandlung von Oberflächendefekten an Bindehaut und Hornhaut des Auges transplantiert.
[Bearbeiten] Krankheiten ...

Das Ergebnis der Untersuchung liegt innerhalb von 24 Stunden nach Amniozentese (Fruchtwasserpunktion) vor. Die routinemäßige zytogenetische Untersuchung wird zusätzlich durchgeführt.

Ihr Arzt hat Ihnen eine Fruchtwasseruntersuchung (auch Amniozentese, Amnion- oder Fruchtwasserpunktion genannt) verschrieben.

Risiken, zum Beispiel für ein Down-Syndrom:
1.-Trimester-Test; Triple-Test
Fruchtwasserpunktion bzw. Chorionzottenbiopsie mit Suche nach sog. Chromosomenabweichungen
DNA-Analyse von Zellen des Ungeborenen ...

Zur Pränataldiagnostik gehören: Bildgebende Verfahren (Ultraschall), invasive Verfahren zur Gewinnung und Untersuchung von Zellen des Ungeborenen (zum Beispiel Fruchtwasserpunktion) und Blutuntersuchungen der schwangeren Frau zur Errechnung der ...

Pränataldiagnostik E: Prenatal Diagnosis Vorgeburtliche genetische Untersuchung an fötalen Zellen. Entnahme der Zellen erfolgt durch Chorionbiopsie oder Amniozentese (Fruchtwasserpunktion).
Punktion: Eizellentnahme.

Sind Fehlbildungen zu befürchten, werden alle invasiven Techniken wie Plazentapunktion (Chorionzotten-Biopsie), Fruchtwasserpunktion (Amniozentese) und Nabelschnurpunktion (Kordozentese) zur Gewinnung von kindlichen (fetalen) Zellen beziehungsweise ...

Tritt nach Transfer der gesunden Embryonen eine Schwangerschaft ein, so wird bei erblicher Belastung der Eltern auf jeden Fall eine Pränatal-Diagnostik in Form einer Chrorionzottenbiopsie oder einer Fruchtwasserpunktion durchgeführt, ...

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Punktion, Schwangerschaft, Fruchtwasser, Geburt, Ultraschall

Schwangerschaft  Fruchtwasserembolie  Fruchtwasseruntersuchung
24.04.2014

 
RSS Mobile