Startseite (Gebärmutterhals)

 Schwangerschaft 

Was ist was? Alles, was Sie schon immer wissen wollten.
  » »
 
   

Gebärmutterhals

Schwangerschaft  Gebärmutter  Gebärmutterkontraktionen

Gebärmutterhalsentzündung
Zu einer entzündlichen Erkrankung des Gebärmutterhalses, der Zervizitis, kommt es oftmals als Folge einer Scheideninfektion, ...


Gebärmutterhalsschwäche - Fehlgeburt droht
Von einer Gebärmutterhalsschwäche - medizinisch Zervixinsuffizienz genannt- wird gesprochen, wenn der Gebärmutterhals, umgangssprachlich Muttermund- nicht lang genug ist, ...

Gebärmutterhalsschwäche
Ei­ne Ge­bär­mut­terhals­schwä­che oder Zer­vi­x­in­suf­fi­zi­enz, liegt vor, wenn sich der Ge­bär­mut­ter­hals so ver­än­dert, ...

Gebärmutterhals-Schwäche
Besonders bei Mehrlingsschwangerschaften kommt die Gebärmutterhals-Schwäche häufiger vor iStockphoto ...

Gebärmutterhalsschwäche - Eine unbehandelte Zervixinsuffizienz kann eine Frühgeburt oder Fehlgeburt auslösen ...

~verkürzung in 28. Schwangerschaftswoche
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
Details Kategorie: Gesund und Fit ...

~schwäche

Im Verlauf der Schwangerschaft verkürzt und verbreitert sich der obere Teil des ~es durch das Gewicht des Kindes.

Die Länge des ~es (der Zervix) kann mit Hilfe von Ultraschall fast millimetergenau gemessen werden. Allgemein geht man davon aus, dass eine Zervixlänge von mehr als 2,5 cm noch in Ordnung ist.

Gefährdet ein verkürzter ~ mein Baby?
Im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen wird regelmäßig die Länge des ~es (Cervixlänge) gemessen.

~
Um das Ei zu befruchten, müssen die Samenzellen den ~ passieren. Dort befindet sich ein zäher Schleim der Dich normalerweise vor Infektionen schützt.

~schwangerschaft
Kommt eher selten vor. Meistens muss bei dieser Art der 'extra uterin“ Schwangerschaft die Gebärmutter leider entfernt werden, ...

~infektionen - einige Infektionen können ebenfalls in der frühen Schwangerschaft Blutungen verursachen.

~krebs (Zervixkarzinom) ist nach dem Brustkrebs weltweit die zweithäufigste Krebsart bei Frauen. Der ~ ist die Verbindung zwischen Scheide und Gebärmutter.

~
Der ~ ist das untere Drittel der Gebärmutter. Er bildet den Übergang von der Scheide in die Gebärmutter und wird vom Muttermund geschlossen. Der ~ ist normalerweise während der unfruchtbaren Tage mit...

~ (Zervix)
Der schmale Eingang zur Gebärmutter, der in die Scheide (Vagina) übergeht. Die erste Hürde, die die Spermien auf dem Weg zur Eizelle überwinden müssen.
~schleim ...

GEBÄRMUTTERHALS ODER ZERVIX
Verbindung der Gebärmutter in die Scheide. Der Zervix produziert in der Zeit vor dem Eisprung einen alkalischen Schleim, der die Spermien vor dem sauren Milieu der Scheide schützt.

Im ~
In sehr seltenen Fällen kann sich der Embryo am ~ einnisten. Die sogenannte Zervixschwangerschaft kann zu lebensgefährlichen Blutungen führen
3/4 ...

Auch Ihr ~ verändert sich in diesen Tagen endscheidend: er wird fester und ist damit weniger beweglich als normal. Für Ärzte und Hebammen ist das eines der ersten ertastbaren Anzeichen für die Schwangerschaft.

~ und Muttermund werden schon vor der eigentlichen Geburt weicher
Der Muttermund öffnet sich eventuell schon 1-2 cm
Es soll eine eine kürzere und leichtere Geburt bewirkt werden ...

~krebs: Wie sinnvoll ist die Impfung?
Krebsvorsorge
Der Pap-Abstrich kann Leben retten ...

~krebs ist eine schlimme Krankheit. Seit zweieinhalb Jahren gibt es jedoch die so genannte HPV-Impfung. Diese bekämpft einen Erreger...[mehr]
Suche
Weitere Themen ...

- ~schwäche (8-15 %),
- Störungen der Blutversorgung durch Plazenta oder Nabelschnur, Ablösung des Amnions vom Chorion (5-10 %),
- (Scheiden-) Infektionen (3-5%; v.a. in der Frühschwangerschaft; zum Beispiel Chlamydien), ...

Der ~ sollte jeden Tag um die gleiche Uhrzeit untersucht werden, möglichst mit leerer Blase. Die Untersuchungsbedingungen sollten immer die gleichen sein, da die Körperposition die Stellung des ~es ebenfalls ändern kann.

Der ~ (Zervix) und die Vagina formen nun eine Art Trichter, in den sich der Kopf Ihres Baby weiterhin hineinsenkt. Der ~ entfaltet sich (Dilatation) und die Fruchtblase wölbt sich vor.

Die ~umschlingung oder Cerclage wird bei Frauen angewandt, deren Muttermund sich viel zu früh öffnet und kann höchstens bis zur 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Der ~ wird weicher und kann sich problemlos öffnen. Noch ist er durch einen Schleimpfropf verschlossen, der das Baby vor Bakterien schützt.

Der ~ ist für die Spermien auf dem Weg zur Eizelle die engste Stelle. Durch Vernarbungen (beispielsweise nach Operation), Verschlüsse oder Entzündungen kann die Befruchtung der Eizelle behindert werden.

( w.; ~) unterster Teil der Gebärmutter mit dem äußeren Muttermund in die obere Scheide hineinreichend. Sie bildet während der Schwangerschaft den Verschluß der Gebärmutter.
Gerhard Leyendecker ...

Weicher ~
Ein weicher ~ kann auch in den ersten Wochen einer Schwangerschaft Blutungen auslösen.
Häufige Ursachen im zweiten Drittel der Schwangerschaft:
Plazentakomplikationen ...

Cervix
~, Verbindung zwischen der Gebärmutter (Uterus) und der Scheide (Vagina) ...

Cervix ~
Chlamydien eine besondere Bakterienart, die häufig die Geschlechtsorgane befällt und dort zu chronischen Entzündungen führen kann
Chromosomen Träger der Erbanlagen ...

Cervix: ~
Chromosomen: Träger der Erbanlagen
Diaphragma: Scheidenpessar, mechanisches Verhütungsmittel: Kunststoffkappe zum Verschließen des Gebärmuttermundes, auch zur Empfängnisverhütung ...

- Schwäche des ~es.
Symptome eines vorzeitigen Blasensprungs
- Abgang von Fruchtwasser das ist sehr individuell, es kann ein schwallartiger Abgang sein aber es kann auch nur Tröpfchenartig sein.

Der Zustand von ~ und Muttermund wird vom Arzt bei der vaginalen Untersuchung (von der Scheide aus) durch seine Finger ertastet. Viele Ärzte untersuchen häufig während der Schwangerschaft vaginal - andere gar nicht.

~schwangerschaft (Zervixgravidität): Dabei nistet sich das Ei nicht an der vorgesehenen Stelle, sondern im engen Hals der Gebärmutter ein. Auch diese "tiefe Implantation' ist sehr selten.

Das Sekret des ~es verändert sich zyklusabhängig und wird unmittelbar vor dem Eisprung dünnflüssig und klar und lässt sich zwischen zwei Fingern zu Fäden ziehen ("Spinnbarkeit").

Flüssigkeit im Bauchraum, zum Beispiel bei Überstimulation der Eierstöcke Auslösespritze hCG-Spritze zum Auslösen des Eisprungs Blastozyste fortgeschrittenes Teilungsstadium eines frühen Embryos Cervicalsekret Schleim im ~ ...

Cervicalsekret: Schleim im ~
Cervix: ~
Chromosomen: Träger der Erbanlagen
Diaphragma: Kunststoffkappe zum Verschließen des Gebärmuttermundes, auch zur Empfängnisverhütung ...

In manchen Fällen können Frauen mit einer ~schwäche diagnostiziert werden. Dies liegt vor, wenn der ~ während der Schwangerschaft mehr als 2,5 cm geöffnet ist.

Eine Infektion des ~es oder sogar der Vagina. Ihr Arzt wird Sie gezielt darauf behandeln.
Ungefährliche Ablösungen von ein wenig Gewebe, keine Panik, dabei geht es Ihrem Baby trotzdem gut.

Bei Krebserkrankungen der Gebärmutter oder des ~es
Bei Tumoren eines Eierstocks bzw. beider Eierstöcke
Bei Muskelgeschwülsten (Myomen) der Gebärmutter ...

Dann wird der Muttermund (~, Zervix) mit feinen Stiften aus Metall oder Plastik vorsichtig geweitet, je nach Schwangerschaftsdauer auf 4-12 mm. Das ist schmerzhaft.

Veränderungen im Bereich der Gebärmutter und des ~es sind bei 5 bis 15% der Frauen ursächlich am unerfüllten Kinderwunsch beteiligt. Blockt der ~schleim die Spermien durch z. B.

Bei der vaginalen Untersuchung (von der Scheide aus) ertastet der Arzt mit seinen Fingern den Zustand von ~ und Muttermund. Bei vorzeitigen Wehen ist eine regelmäßige Kontrolle des Muttermundes wichtig.

Auch bei Problemen am ~ kann die künstliche Samenübertragung helfen. Dabei werden zum Zeitpunkt des Eisprunges gereinigte Spermien direkt in die Gebärmutterhöhle eingebracht und sind dadurch schneller und in größerer Dichte am Ziel.

Der ~ wird aufgedehnt und das Schwangerschaftsprodukt aus der Gebärmutter in den meisten Fällen mit einem Sauger entfernt.

Dabei wird die Fruchtblase vom ~ gelöst. Das kann ein bisschen schmerzhaft sein, aber die dadurch freigesetzten Prostaglandine sorgen in rund 50 Prozent der Fälle für das Einsetzen der Wehen.

Sex: Die Samenflüssigkeit enthält Prostaglandine, die aufweichend auf den ~ wirken.
Brustwarzenstimulation kann zu einer Ausschüttung des Wehenhormons Oxytozin führen.

Cx: Cervix / Zervix, ~
FL: Femurlänge
FOD: fronto-okzipitaler Durchmesser
Fundus: oberer Rand der Gebärmutter
Gravida: Schwangerschaft
Gravidogramm: Übersicht über die Schwangerschaft ...

Ist das nicht der Fall, kann er durch eine Umschlingung des ~es den Muttermund künstlich verschließen. Dies ist sinnvoll, wenn sich der Muttermund ohne Wehentätigkeit öffnet, was allerdings selten vorkommt.

Die Erweiterung des ~es und die Öffnung des Muttermundes erfolgen mit speziellen Hegarstiften. Damit keine Gewebereste in der Gebärmutter verbleiben, wird meistens nach der Absaugung noch mit einer stumpfen Curette ausgeschabt.

Die Spermien können nun den ~ passieren, und dem "Rendezvous" von Eizelle und Spermium steht nichts mehr im Weg.

Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird auch wiederholt der ~ untersucht. Es wird überprüft, ob der ~ fest geschlossen ist, denn dies ist während der Schwangerschaft von zentraler Wichtigkeit, um Infektionen zu vermeiden.

Vorzeitige Wehen, die sich von vermehrten Kontraktionen durch ihre Wirkung auf den ~ unterscheiden, können medikamentös unterdrückt werden.

Bei Verdacht auf eine krankhafte Veränderung im ~ oder in der Gebärmutterhöhle kann eine Gebärmutterspiegelung durchgeführt werden. Mit einer Optik können von der Vagina her ~ und Gebärmutterhöhle direkt eingesehen werden.

Es wird ein Abstrich vom ~ zur Untersuchung vorgenommen. Während der Schwangerschaft wird öfters eine vaginale Untersuchung gemacht, um Infektionen auszuschließen und den Muttermund zu überprüfen.

Zervikalschleim: Vom ~ produzierter Schleim, der die Fortbewegung der Spermien zur Gebärmutter und zu den Eileitern ermöglicht.

Vom ~ produzierter Schleim, der die Fort-bewegung der Spermien zur Gebärmutter und zu den Eileitern ermöglicht.

Danach wird durch Metallstäbchen der ~ etwas geweitet, bis die dünne Kanüle und der Schlauch eingeführt werden können. Gebärmutterschleimhaut und Frucht werden abgesaugt, was Schmerzen wie bei einer Menstruation hervorrufen kann.

Wo der Wehenschmerz biologisch herkommt, haben Forscher vom Karolinska-Institut in Stockholm herausgefunden: Er entsteht in erster Linie durch die Dehnung des ~es und des angrenzenden Gewebes. Durch die Eröffnungs- ...

Sie kam uns immer wieder besuchen, hat was gefragt, hat erzählt wie mein Mann überprüfen soll, wie weit der ~ sich geöffnet hat.

Manchmal ist aber auch eine Scheideninfektion oder eine Entzündung am ~ der Grund für die Blutung. Wenn eine Blutung mit Unterleibsschmerzen einhergeht, solltest du auf alle Fälle ärztlichen Rat einholen.

Die Plazenta ist hierbei in der Nähe des ~es eingenistet und überdeckt den Geburtskanal ganz oder teilweise. Von "Placenta praevia" wird erst nach der abgeschlossenen 24.

Das ungeborene Kind ist von einer Schutzhülle aus Fruchtwasser, Fruchtblase und dem weichen Gewebe des ~es umgeben. Der Penis kann also gar nicht bis zu ihm vordringen und Schaden verursachen.

Schleimpfropf
Der Schleimpfropf ist der Zervixschleim, der den ~ von Infektionen und Keimen in der Schwangerschaft schützt. Geht dieser Schleim um den errechneten Geburtstermin ab, steht die Geburt kurz bevor und ...

Vollständige Doppelanlage der Gebärmutterhöhle. Dies kann mit einem
~ auftreten (ut. duplex unicollis) oder vollständig
gedoppelt mit zwei 'Muttermündern' (ut. duplex bicollis). Gelegentlich
ist auch ein Scheidenseptum vorhanden.

So kommt die Samenflüssigkeit möglichst nahe an den ~ heran. Danach solltest du nicht sofort aufstehen, sondern besser noch einige Minuten (besser noch: eine Stunde) liegenbleiben.

Einspritzen der Samenflüssigkeit des Partners (= Ejakulat ohne Spermien) in den ~ und in die Scheide der Patientin unmittelbar nach der Eizellentnahme, um die Einnistung des Embryos zu unterstützen/erleichtern. mehr dazu ...
Sperma ...

Cervix (uteri) - ~, unterer Teil der Gebärmutter (Verschlußmechanismus), etwa 3cm lang ...

Dabei handelt es sich um eine Untersuchung des ~kanalschleims auf das Vorhandensein von Spermien zum Zeitpunkt des Eisprungs. Dabei wird die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien untersucht.

Auffälligkeiten der Gebärmutter lassen sich erkennen und eine Verkürzung des ~es evtl. frühzeitig erkennen.

Cervicalsekret
Natürlicher Schleim aus dem ~
Chromosomen
Träger der Erbanlagen ...

Schmerzfreie und ohne Wehentätigkeit auftretende unbemerkte Verkürzung des ~es und Erweiterung des Muttermundes, bei der sich der Muttermund meist nach der 12. Schwangerschaftswoche unbemerkt öffnet.

Bei dieser Stellung gelangt die Samenflüssigkeit nicht sofort an den ~ und die Spermien bewegen sich länger in der Scheide mit dem sauren und damit für die X-Spermien (Mädchen) günstigen Scheidenmilieu.

eingeschränkter Samenfunktion
bei Immunreaktionen gegen Samenzellen
bei Störung des ~es
bei Unfruchtbarkeit ohne erkennbare Ursache ...

Weibliche Geschlechtshormone, die den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und die
Verflüssigung des ~schleims bewirken
Ovar
Eierstock ...

Zervixreifung: Einige Wochen vor der Geburt beginnt der ~ weicher und flexibler zu werden und ist bereit für die Weitung.

Durch die richtige Position kann sich der ~ zwischen den Kontraktionen weiten, und das Baby passt leichter durch den Geburtskanal.

Konsultieren Sie Ihre Hebamme / Arzt oder gehen Sie ins Krankenhaus. Dort wird die Weite des Muttermundes untersucht und ob eine Frühgeburt tatsächlich besteht. Falls der ~ sich entsprechend geweitet hat, wird Ihr Kind ein Frühling.

Überprüft wird dabei in jedem Fall die Basaltemperatur, welche zur Auswertung entweder mit einer Beobachtung des Zervixschleims oder des ~es vereint wird. Vor allem ungeübten Frauen fällt dabei Ersteres wesentlich leichter.

Wenn die Frau nach oder während des Verkehrs das Becken mit Kissen unterpolstert und die Beine an sich zieht oder durch den Mann halten läßt, so daß ein "Katzenbuckel" entsteht, taucht der ~ in das mit Sperma gefüllte hintere ...

Es darf zwar spürbar sein, sollte aber nicht schmerzen. Ist der Muttermund geschlossen, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Auch eine VerKürzung des ~es, ist nicht zwingend ein Alarmzeichen.

Akute Allgemeinerkrankungen oder Infektionen
~schwäche (Cervixinsuffizienz)
Niereninsuffizienz beziehungsweise fehlende Organe wie eine Niere
Gerinnungsstörungen, wie Faktor-V-Leiden-Mutation ...

Sehen Sie noch: Sehen Sie noch: Was bedeutet Gebärmutter, Schwangerschaft, Geburt, Wehen, Muttermund?

◄ Gebärmutter   Gebärmutterkontraktionen ►
 
RSS Mobile